Sonntag, 22. Dezember 2013

I'm dreaming of...

......na, von was wohl? Ist ja klar. Von was sonst?
Auch ich trällere in diesen Tagen:
I'm dreeeaaming of a whiiiiite christmas.
Wie jedes Jahr. Und leider so oft vergeblich.
Denn ich liebe Schnee. Am liebsten glitzerfrisch.
Fluffig weich. In dicken Flocken. Und in rauen Mengen.
Doch hier wird das wohl nichts mit weißen Weihnachten.
Unser Rasen steht in sattem Grün da draussen.
So schön sieht er manchmal an Ostern nicht aus.

Jetzt beginnt für mich wieder eine sehnsuchtsvolle Zeit.
Jedem Auto, dem ich als Berufspendlerin auf der Autobahn begegne,
und das diesen großen Kasten auf dem Dach umher fährt,
der eindeutig verrät: WIR GEHEN IN DEN SKI-URLAUB,
blicke ich hinterher - und frage mich: Wohin fahren sie wohl?

Zu gerne würde ich mich manches Mal einfach dazu setzen.
Denn ich erhole mich in keinem Urlaub besser als in den Ski-Ferien.
Obwohl wir früh morgens aufstehen, es draussen klapperkalt ist.
Aber all das ist nach den ersten Schwüngen vergessen.

Bis wir selbst in die Berge fahren, dauert es leider noch ein bisschen.
Ein kleiner Trost für mich: die schoenstebastelzeit ist quasi vorgefahren.
Ein kleines Päckchen von mir hat sich letzte Woche auf nach Südtirol gemacht.
Dorthin, wo wir am liebsten Ski fahren. Mit Blick auf die majestätischen Dolomiten.


Im Päckchen: Ganz viele Mützen für kleine Skifahrer.
Okay, die Köpfe der kleinen Pistenflitzer stecken dort alle unterm Helm.
Der ist in Südtirol nämlich Pflicht. Zumindest für alle Kinder bis 14 Jahre.
Aber der verschwitzte Kopf muss danach ja auch irgendwie warm gehalten werden.
Und dafür sind die bunten Mützen einfach perfekt.


Das kleine Fräulein von Schneck hat unzählige dieser gemütlichen Kopfheizungen.
Mal mit Fleece gefüttert, mal innen nur Jersey - aber alle Mützen sind zum Wenden.
So hat man immer gleich zwei Designs zur Auswahl.

Auch beim letzten Familienurlaub in Südtirol hat das Fräulein die Mützen getragen.
Und irgendwann hatte ich die Idee: Eine schoenstebastelzeit-Mütze als Souvenir?
Wäre das nicht was? Ich neige auf jeden Fall dazu, lieber etwas zu Anziehen zu kaufen
als das 583. Spielzeug, das nach dem Urlaub dann in irgendeinem Eck landen wird.
Und so habe ich die Hotelchefin gefragt, was sie von einem kleinen Versuch halten würde.
Andrea Preindl ließ sich begeistern - und so liegt jetzt pünktlich zum Start der Wintersaison eine kleine
Auswahl von schoenstebastelzeit-Mützen im Hotelshop des Garberhofs. Allzu gerne wäre ich ja
noch selbst mit ins Päckchen gehüpft, denn der Garberhof liegt traumhaft schön auf einer kleinen Anhöhe mit Blick hinein ins Pustertal und auf schöne Berge, wie ihr bei meinem Blog-Debüt im September schon sehen konntet.


Kuschelig und verspielt sind die Mützen für die ganz Kleinen: Außen mit lustigen Pinguinen,
innen wohlig warm gefüttert mit schwarzem Fleece.


Alle mit kleinem Label versehen und natürlich einer Waschanleitung,
denn auch kleine Schnee-Rabauken können ganz schöne Schmutzbären werden,
und so ist klar, dass die Mützen mehrere Rundfahrten in der Waschmaschine aushalten müssen.


Die Modelle für die etwas größeren Pistenflitzer, für coole Jungs.


Und natürlich auch eine kleine Auswahl für schicke Ski-Mädels.

Jetzt sind wir alle gespannt, wie die Mützen ankommen werden.
Ich freue mich auf jeden Fall riesig, dass Andrea Preindl ein Regal-Plätzchen im Hotel-Shop
für die Mützen reserviert hat, und somit wenigstens die Beanies etwas Winterluft schnuppern dürfen.

Bis wir selbst den Mützen hinterher fahren, dauert es noch ein bisschen.
Aber es hat uns schon wieder gepackt, das Skifahr-Fieber.
Und vielleicht steht ja sogar das kleine Fräulein diese Saison das erste Mal auf die Bretter?

Jetzt lassen wir es aber erst einmal glitzern. Nicht vor dem Fenster. Sondern im Wohnzimmer.
Die große Kiste mit den Chrisbaumkugeln steht bereit. Und gleich wird es spannend:
Wird der Baum dieses Jahr ins Haus passen? Und was sagt das kleine Fräulein dazu?

Wir machen's uns dann mal hübsch! Trällern ein bisschen "White Christmas".
Euch wünsche ich einen Weihnachtsendspurt mit möglichst wenig Stress.
Sondern mit viel Glitzer - egal ob vom Sonnenschein, Schnee oder Christbaumschmuck.

Eure

katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen