Dienstag, 18. November 2014

Do what you love! #blogst

Zwei Tage ist sie her, die große BLOGST-Konferenz in Hamburg. Und jetzt sitze ich hier zuhause - und leide. An diesem ominösen #blogstweh. Dessen Existenz hatte ich wahrlich angezweifelt, es für ein etwas hypochondrisches Phänomen abgetan. Aber es existiert wirklich. Die Symptome: Mein Kopf ist voll, aber trotzdem fühle ich mich leer. Ich vermisse Menschen, die ich noch nicht einmal 48 Stunden kenne. Ich tue mir schwer, nicht ständig übers Bloggen zu reden - war es doch die letzten drei Tage vollkommen in Ordnung. Und wie? Alltag? Ach ja, Dich gibt es ja auch noch.

Die BLOGST ist wie eine Reise auf Blogger-Island. 

Die Frage, ob und vor allem auch warum Du bloggst, stellt Dir niemand. Einfach deshalb, weil's alle tun. Du musst Dich nicht erklären, Dich nicht verteidigen, warum Du bloggst - weil's jeder macht, es selbstverständlich ist. Du bist Blogger. Und das ist gut so.

Alle ausm Süden: einer von zwei Kochhelden, Jessi, Kerstin, Dani - und ich. 

"Wissen teilen" - das war die Motivation von Ricarda und Clara, als sie vor drei Jahren die erste Blogst-Konferenz ins Leben gerufen haben. Heute, drei Jahre später, waren die 200 Tickets für die Konferenz in weniger als einer Minute ausverkauft. "Wissen teilen", das möchte ich heute auch. Und hab Euch deshalb das aufgeschrieben, was ich für mich aus dieser Konferenz mitgenommen habe. Warum? Weil ich selbst letztes Jahr jeden Schnipsel Blogst-Info aufgesogen habe wie ein Schwamm.
  • Leidenschaft. Haben wir sie verloren? Wenn ja, wie finden wir sie wieder? Fragen, die Theresia Neubauer und Antonia Sutter vom SisterMAG beantwortet haben. Ja, wir brauchen Leidenschaft. Sie ist unser Motor. Sie treibt uns an. Und manchmal müssen wir leiden, um etwas erschaffen zu können. Frei übersetzt: Von nix kommt eben auch nix. Aber: Bei aller Leidenschaft darf man auch sich selbst nicht aus den Augen verlieren. Schlafen. Essen. Sport. Frische Luft. Auch, oder gerade dann, wenn sich die Arbeit auftürmt. Schützt vor Blogger-Burnout. 
  • Dein Blog - Deine Party: Mein Lieblingssatz aus dem Vortrag von Mel Buml (Gourmetguerilla). Egal, ob es sich um Kooperationen handelt oder um Gedanken, die man sich um den Lese-Stoff macht. DU bestimmst, was auf Deinen Blog kommt. Fit oder misfit? Passt's oder passt's nicht? Das sollte man sich genauso kritisch fragen, wie wenn man die neue Lieblingsjeans kauft. Und so ganz nebenbei: Höflichkeit ist niemals falsch. Egal, ob beim Verhandeln mit Kooperationspartnern oder einfach so."Sei professionett", nicht nur als Blogger. Sondern auch als Mensch. Da macht das Miteinander gleich mehr Spaß. 
  • SEO - sprich Suchmaschinenoptimierung. Das ist kein Spaziergang, sondern harte Arbeit. Konkret heißt das Bilder beschriften, Links leserfreundlicher machen, und noch viel mehr. Ich könnte vor jedem Text, den ich auf dem Blog schreibe, in die Google-Trends klicken, und versuchen, eines der derzeit meist geklickten Wörter ganz oben in meinem Blogbeitrag unterzubringen. Um an noch mehr Leser zu kommen. Aber: Will ich das? Ich für mich habe entschieden. NEIN! Ich will schreiben, so wie ich möchte. SEO hin oder her. 
  • Tumulte - welcher Mann wünscht sich das nicht, wenn er die Bühne betritt: Christian Solmecke war der Mann für Tumulte bei der Blogst. Er ist Rechtsanwalt berät die IT- und Internetbranche und somit auch uns Blogger. Kurz gesagt: Ohne Impressum geht gar nix. Und ja, da muss auch eine Telefonnummer rein. Ebenso gilt: Werbung ist Werbung - und muss daher auch als solche gekennzeichnet werden. Ob man will oder nicht. Da kann man noch so oft mit dem kleinen Blogger-Fuß auf den Konferenzraumboden stampfen. Nützt nichts. Auch wenn wir Blogger die ganze Zeit gehört haben: Mach Dein Ding. Das Recht ist eben die berühmte Ausnahme von der Regel. 
  • #mutbloggen: Ein tolles Thema von Anna (berlinmittemom), die ein großes Plädoyer dafür ausgesprochen hat, auch mal die üblichen Blogwege zu verlassen, nicht nur die heile Welt zu zeigen. "Das Leben ist kein Ponyhof. Und mein Blog ist nicht Bullerbü." Anna hat damit nur gute Erfahrungen gemacht - das Feedback ist meist riesig, die Debatte um ein Thema ebenso. Ihre Aufforderung: Stell Dich auch mal in den Wind. Lass ihn Dir ins Gesicht wehen. Keine Angst, vor dem, was passiert, sagt sie. Und hatte dafür folgendes Zitat aus dem Film "Findet Nemo" im Gepäck, wo die kleine Dori sagt: "Du kannst doch nicht zulassen, dass ihm nie was passiert? Dann passiert ihm doch nie etwas!" Word. 

"Netzwerken" - das ist der zweite, wichtige Baustein einer Blogst-Konferenz. Menschen persönlich kennenlernen, die man bislang nur von ihren Blogs kannte, mit ihnen zwei oder drei Mails getauscht, oder auf Instagram Kontakt hatte. Eine riesengroße Wundertüte sozusagen. Vor lauter Schnattern und Reden und "Juhuuuus" und "Ahhhhh, Du bist das!" hab' ich meist das Fotografieren vergessen.

1) Erkennungszeichen Namensbändel: In diesem Fall mit Zimtstern. Mein erster dieses Jahr :-D
2) Ich kauf ein S und ein T: Nicht mal das Podium hab ich komplett fotografiert.
3) Eingerahmt: Mit Kerstin von keko-kreativ
4) Endlich mal persönlich getroffen: Nina von hedi-näht :-*

Und ich habe wunderbare Blogger kennengelernt, deren Seiten ich bislang so gar nicht auf dem Schirm hatte. Food-Blogger. Back-Blogger. Style-Blogger. Ordnungsblogger. Und noch viel mehr. Es gibt nichts, über das man nicht bloggen kann - sogar über die Hühnerzucht, wie uns die wunderbare Kirsten Jassies mit ihrem Vortrag vor Augen geführt hat. Hauptsache, man bloggt mit Leidenschaft.

Was ich für mich mitnehme: Ein Patentrezept für einen erfolgreichen Blog gibt es nicht. Das ist genauso wie beim Kinder groß ziehen. Was bei der einen Familie super funktioniert, muss nicht auch bei einem selbst funktionieren. Was auf Deinem Lieblingsblog einschlägt wie eine Bombe, kann bei Dir völlig floppen. Finde Deinen Weg, geh ihn - und hab' Spaß dabei!

Eure
Katja (die das Blogstweh jetzt in die Ecke packt und ihren nächste Blogpost vorbereitet, tschakka!)

DANKE möchte ich aber noch sagen, und zwar an


Kommentare:

  1. Ich seh schon, uns haben alle die gleichen Vorträge am besten gefallen ;)
    War schön dich kennenzulernen, LG Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annika...

      ...ja, es gab definitiv die Highlights! Wobei alle Referenten wunderbar waren!
      Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder! Auf jeden Fall wink ich kräftig,
      wenn wir das nächste Mal durchs Allgäu flitzen auf dem Weg nach Südtirol!

      Ganz liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  2. Liebe Katja,

    wow - eine ganz ganz tolle Zusammenfassung der Blogst :-)
    Es war ein wunderbares Wochenende und hat unglaublich viel Spaß gemacht. Schön, dass wir das zusammen gemacht haben!

    LG,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      es war bestimmt nicht unsere letzte Blogger-Reise! Ich hoffe, da kommen noch mehrere Ausflüge!
      Ich wär ja für mindestens eine Tour pro Jahr, die wir uns gönnen! Wo gehen wir 2015 hin?
      Außer zur Blogst natürlich? ;-)

      Ganz liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  3. "Die BLOGST ist wie eine Reise auf Blogger-Island."

    Mein absoluter Lieblingssatz der diesjährigen Blogst-Nachwehen!!! <3

    Ganz liebe Grüße
    Nic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nic,

      dieser Kurztrip war nur genial - und nächstes Mal muss ich unbedingt mit Dir quatschen,
      Du bist ja so was wie eine Ureinwohnerin von Blogger-Island!

      Hab lieben Dank für Deinen Gruß hier :-*
      Katja

      Löschen
  4. Tja --- das klingt wunderbar --- da wäre man .. äh .. ich ... gerne dabei gewesen. Aber auf jeden Fall DANKE für diesen Bericht!
    LG vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      gerne - ganz viele Links und Tipps und Infos findest Du auch bei Twitter unter #blogst14.
      Nachlesen lohnt sich wirklich!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  5. Ach echt schön geschrieben. Jetzt tut es mir richtig leid, dass ich nach 2 x blogst mich dieses Jahr nicht um ein Ticket bemüht habe.
    Liebe Grüße aus der Pfalz!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie? Freiwillig nicht zur Blogst? Susanne, das muss nächstes Jahr anders werden!
      Ich würd mich freuen, Dich zu treffen!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  6. Ich freu' mich das wir am Flughafen noch mal Zeit für ein längeres Gespräch hatten. Denn - da hast du recht - auf der Blogst mit 198 anderen Bloggern gehen die etwas ausführlicheren Gespräche tatsächlich völlig unter.

    Übrigens, dein Schreibstil gefällt mir richtig gut. Ich bewundere immer Menschen, die es schaffen mit ein paar Worten richtig toll etwas auszusagen. Und so genau den Punkt zu treffen. Ich möchte mehr von dir lesen!

    Kreative Grüße,
    Miri D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miri,

      ich habe lange gebraucht, bis ich für die Blogst die richtigen Worte gefunden habe. Aber es freut mich natürlich riesig, zu hören, dass ich das Gefühl ein bisschen einfangen konnte!

      Schön, wenn Du öfters vorbei kommst! Und bitte nicht nur virtuell, sondern dann auch mal auf einen Kaffee in Stuttgart, ja?

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  7. Ich hab immer noch Heimweh nach Blogger-Island. Und finde, du wohnst viel zu weit weg von mir. Es hat mich sehr gefreut, dich kennenzulernen und ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen, meine Liebe. Danke, dass du mir das Wochenende noch schöner gemacht hast ;-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach meine Liebe, ich werd gleich wieder blogstwehmütig, wenn ich das hier lese! Welch Glück, dass wir uns beide der lieben Scharly angeschlossen haben freitags - ich fand es eine herrliche entspannte Runde. Und würd jederzeit wieder mit Dir shoppen gehen! Wann immer Du im Ländle sein solltest, melde Dich, ja? Versprochen?

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen