Montag, 28. April 2014

Ein Paket mit Herz #bloggertungutes

Eins auf die Mütze sollte ich bekommen!
Weil ich mal wieder auf den letzten Drücker komme.
Ich find's furchtbar, aber es ist nun mal so:
Gäbe es die letzte Minute nicht,
würde bei mir so manches nicht fertig.
Ich brauch den Endspurt. Den Sprint zum Ziel.
Selbst, wenn es um die gute Sache geht.
Und um die geht es derzeit auf dem Blog "Zuckersüße Äpfel" von Tanja Berlin.
Sie sammelt Mützen - für die kleinen und großen Patienten der Kinderonkologie Lübeck.

Man mag immer gar nicht daran denken, wie viele kleine Menschen jedes Jahr an Krebs erkranken.
Sie haben bange Wochen vor sich, müssen anstrengende Therapien ergehen lassen - und verlieren durch die Chemo alle Haare. Vieles kann man den Familien nicht abnehmen, aber vielleicht ein klitzekleines bisschen Farbe in den grauen Klinikalltag bringen: mit bunten Mützen!


Ich finde die Idee von Tanja super!
Und auch wenn meine Mützen einmal quer durch Deutschland reisen: Ich mach' mit!
Ein paar Mützen und Beanies liegen hier immer auf Vorrat.
Die letzten Fünf hab' ich geschnappt und Tanja in ein Paket gepackt.
Sie wird sie gemeinsam mit alle den anderen Mützen in den nächsten Wochen übergeben.


Eigentlich war Einsendeschluss bereits gestern. Aber Tanja hat verlängert.
Und so kann ich nicht nur mein Paket noch auf Reisen schicken.
Sondern auch noch ein klitzekleines bisschen die Werbetrommel rühren.


Bis Donnerstag, 1. Mai, könnt ihr noch Mützen und Beanies aber auch Kopftücher an Tanja schicken.
Alle Infos dazu sowie ihre Adresse findet ihr bei ihr auf dem Blog --> HIER!

Macht doch einfach mit! Ihr habt noch nie eine Mütze genäht?
Dann findet ihr --> HIER! ein tolles Tutorial.
Nach dieser Vorlage hab ich auch die Sternchenmütze für größere Kinder genäht.
Wer lieber kleine Mütze machen möchte, der verkleinert das Schnittmuster einfach etwas.

Eine Garantie aufs Gesundwerden können wir jeder Mütze leider nicht beilegen.
Aber ein bisschen Hoffnung und ganz viele gute Gedanken - davon kann man nie genug haben!

Eure
katja

Montag, 21. April 2014

It's cool, bunny! #ratzfatzpräsent

Unverhofft kommt oft!
Und so saß ich gestern an der Nähmaschine.
Ganz spontan. Das kleine Fräulein von Schneck hat geschlummert.
Und der Herr von Schneck hat die Laufschuhe geschnürt.
Weil ich noch nie der Typ war, der an Weihnachten schon wusste,
was er allen zu Ostern ins Nest legen wird, kam mir dieses Zeitgeschenk gerade recht.
Denn heute treffe ich mein allerliebstes Hasenschlappentantchen.
Sie führt die Tradition meines Großvaters fort.
Der hatte immer Hasen - zumindest solange ich mich zurückerinnern kann.
Aber nicht irgendwelche Hasen. Zuchthasen. Blaue Wiener.
Zu Prämierungen fährt sie schon längst nicht mehr,
sie kuschelt lieber mit den Tierchen. Und freut sich über alles, was mit Hasen zu tun hat.
Sogar über Hausschlappen, die aus Plüsch sind und aussehen wie Hasen.
Geschenkt vor Jahren - seither hat sie ihren Spitznamen weg.

Vor Kurzem hab ich mir noch die Vorlagen fürs Frühlingsquartett von April-Kind heruntergeladen.
Ich mag Woll-Filz. Gerade für Ratz-Fatz-Projekte. Kein Versäubern. Keine Wendeöffnung.
Und die Täschchen sind einfach herzallerliebst. Als Vorlage gibt's einen netten Osterhasen.
Doch bei mir wurden sie zu waschechten conigli italiani - kleinen Mafiosi-Hasen.


Was ich ja gar nicht gerne mache: Knöpfe annähen. Daher hab ich da keinen großen Vorrat.
Und so mussten für die Augen mal wieder die KamSnaps herhalten.
Erst dachte ich: "Ja - das geht doch!" Aber als sie dann fertig waren, schauten sie mich an, meine Hasen. Beziehungsweise schauten sie mich nicht an. Denn sie hatten dicke, fette Sonnenbrillen.Und ich somit waschechte Mafiosi-Hasen. War mir dann doch etwas zu cool.

ABER: Wenn KamSnaps mal sitzen, dann sitzen sie.
Was tun? Mein erster Gedanke war: Mit Edding Pupillen aufmalen.
Da ich im Kreismalen aber genauso schlecht bin wie im Kreisausschneiden,
hab' ich mich für eine andere Alternative entschieden.


Ich hab' Aufkleber genommen. Und meinen geliebten old-school-Locher.
Und schwupps waren die Pupillen für die zwei Hasen fertig.
Da die Täschchen eh nicht für die Waschmaschine geeignet sind,
ist das überhaupt kein Problem. Die Aufkleber halten bombenfest.
Und so ohne Sonnenbrille gefallen mir die Hasen doch gleich besser.
Ihr schaut doch auch lieber jemandem direkt in die Augen, oder?


Und auf einmal sieht der graue Hase nicht mehr cool, sondern ganz drollig aus.
Fast sogar schon ein bisschen tapsig, weil ich ihm einen kleinen Silberblick verpasst habe.


Und das ist übrigens Hannibal. Hannibal wohnte bei meinem Cousin und seiner Frau.
Viele Jahre lang. Hoppelte vergnügt durch die Wohnung, ließ sich mit Möhren füttern,
und hatte am Nacken ganz flauscheweiches, weil fast nonstop gekraultes Fell.
Hannibal ist vor vielen Jahren gestorben. Aber er ist unvergessen.
Und jeder, der selbst schon einmal ein liebes Haustier verloren hat,
weiß, dass das Herz immer noch ein bisschen schwer wird, wenn man an es denkt.
Trotzdem glaube ich, dass sich die beiden über das Täschchen freuen werden.
Denn so tragen sie ein bisschen Erinnerung an den knuddeligen Hannibal mit sich herum.


Hannibal und sein grau melierter Kumpel sind längst in Geschenktütchen gehoppelt,
und warten nun brav versteckt unter einer Hecke auf ihren großen Einsatz.
Ich bin gespannt, was mein Hasenschlappentantchen sagen wird!

Euch wünsch ich jetzt einen entspannten Oster-Endspurt!
Auf wieviele Langohren ist Eure Schokohasen-Kompanie mittlerweile angewachsen?
Bei uns steht schon fest: Es gibt in nächster Zeit Schokokuchen. Viiiiel Schokokuchen.

Eure
katja

Vorlage:
Frühlingsquartett von www.april-kind.de
Filz und Reißverschlüsse: 
ebenfalls von www.april-kind.de

Dienstag, 15. April 2014

Liebe auf den zweiten Blick

Es gibt Stoffe, die muss ich einfach haben!
Gesehen, verliebt - und natürlich gekauft!
Nicht immer steht fest, was daraus werden soll.
Aber eines ist gewiss: Irgendwann schlägt die Stunde jedes Stöffchens.
Egal, wie gut abgelagert er ist. Oder wie oft er gestreichelt wurde.

Und ich bin wankelmütig, was das Stoffkaufen angeht.
Nicht selten hab ich ein Projekt inmitten von Stoffballen komplett neu ausstoffiert.
Und manchmal, ja manchmal, da muss man mich sogar von einem Stoff überzeugen.
Den seh ich als Ballen oder auch als Foto im Netz - und es funkt so gar nicht.
So geschehen bei den kunterbunten Retro-Schmetterlingen von lillestoff.
"Joah, nicht schlecht", hab' ich gedacht, als mir eine Freundin den Link schickte.
Verbunden mit der Bitte, daraus doch zwei Kleidchen zu nähen.


Als die Schmetterlinge dann ins Haus flatterten, hab ich noch mal geschluckt.
Ganz schön groß, die Luftikusse. Aber so kuschelig weich, der Stoff.
Und die Farben? Ein KNALLER! Und so langsam haben wir uns wohl gefühlt miteinander.

Das war sie mal wieder, die Liebe auf den zweiten Blick.
Wäre meine Freundin nicht gewesen, hätte ich mir den Stoff niemals gekauft.
Und jetzt? Jetzt fällt es mir richtig schwer, mich von den genähten Kleidchen zu trennen.

Welch Glück, dass das kleine Fräulein von Schneck gerade 92/98 trägt.
Somit ist sie dieser Mini-Tunika in Größe 68 definitiv entwachsen.


Und dieses Kleidchen in Größe 104/110 ist ihr natürlich noch zu groß.
Dieser Schnitt ist übrigens das tolle Freebook von Alles-für-Selbermacher.
Allerdings habe ich ihn etwas abgewandelt - eigens für die Schmetterlinge.
Denn ich wollte Vorder- und Rückteil jeweils aus einem Stück Stoff schneiden,
und zwar so, dass ein Schmetterling immer schön die Vorderseite ziert.
Hängt ein bisschen schepps auf der Puppe. Die geduldige Assistentin wird langsam zu klein.
Muss ich ihr wohl mal noch etwas Gesellschaft verschaffen in Zukunft.


Ursprünglich hatten wir noch die Idee,
aus dem Hängerchen ein Ballon-Hängerchen zu machen.
Aber als das Kleidchen erst mal auf der Schneiderpuppe hing,
sah es einfach schon zu schön aus. Einfach Kleidchen eben.

Übrigens. Das Freebook ist eigentlich für feste Baumwollstoffe gedacht.
Aber ich hab's nun einfach mal aus Jersey genäht. Und geht prima! *däumchen-hoch*


Hach, ich freu mich schon riesig auf die Trage-Fotos.
Das große Mädchen kenne ich schon - zumindest von Bildern.
Ich sehe sie schon im Kleidchen über Sommerwiesen den Schmetterlingen nachjagen.
Oder an der Wiege ihrer Cousine stehen, die dann nicht mehr in Mamas Bauch sein wird,
sondern die Welt mit ihren eigenen Augen entdecken kann. Und im Partner-Look
mit ihrer Cousine allen männlichen Mitgliedern der Familie die Show stehlen wird.
Da bin ich mir sicher!

Was mich übrigens beim Stoffkauf noch ausmacht:
Ich kaufe selten zu knapp. Oder passend. Meist eher üppig.
So habe ich jetzt auch noch ein paar Schmetterlinge in petto. Zum Glück!
Daher bin ich dann mal wieder im Nähzimmer - noch ein Shirt fürs Fräulein von Schneck nähen.

Sie wird sich freuen: "Ein Badderflai!" wird es dann durchs Haus tönen.
Das einzige englische Wort, das sie spricht. Seit sie in der Kita Schmetterlinge gebastelt haben.
Aus zwei Kaffeefiltern als Flügel und einer Klorolle als Körper. Und zwar "mit der Abby".
Abby kommt einmal in die Woche in die Kita und spricht mit den Dreikäsehochs eine Stunde lang nur Englisch.
Und mit "Badderflai" hat sie beim kleinen Fräulein ins Schwarze getroffen.
Ist ja auch viel leichter auszusprechen als "Letterding".


Und? Was seid ihr für Stoffkäufer?
Kauft ihr spontan? Oder ganz gezielt für Projekte ein?

Ich schau' noch schnell beim creadienstag vorbei. Und weil Kleidchen
einfach wirklich nur 100 Prozent Mädchen sind, gibt's auch mal wieder einen Link
bei den "Meitlisache".

Allerliebste Oster-Endspurt-Grüße sende ich Euch!
Eure
katja

Schnitte:
Tunika aus Ottobre 04/2013 
Stoffe:
"wonderfly" von lillestoff / design: sari ahokainen
kombi-jersey vom stoffmarkt

Sonntag, 13. April 2014

12 von 12 im April #heutemitrezept

Sorry, I'm late! Ausgerechnet ich,
die Pünktlichkeit tatsächlich für eine Tugend hält!
Aber ich hab' einen guten Grund für die Verspätung.
Vielleicht sogar den besten, den man haben kann: Freunde.

Alle paar Wochen treffen wir uns zu unserem "Perfekten Dinner".
Das Schöne daran: Es ist so herrlich unperfekt.
Wir kochen einfach gemeinsam, schnattern, lachen - stundenlang.
Und irgendwann weit nach Mitternacht fragen wir uns alle:
"Huch, wo ist denn die Zeit hin?" HERRLICH!

Seid ihr satt? Prima!
Dann klickt Euch weiter zu den Schlemmerfotos der

12 von 12 im April


Vitaminschub für das kleine Fräulein,
womit wir hoffentlich auch noch den letzten Viren das Fürchten lehren.
Fünf Tage Fieber waren jetzt wirklich genug.


Erdbeeren! Herrlich! Und vor allem:
Erdbeeren, die auch nach Erdbeeren schmecken.


Nächste Woche rücken die Handwerker an,
die Beete vorm Haus bekommen ein Pflaster.
Ein farbiges Willkommen ist den Herren garantiert.


Spargelschälen für die Schlemmerparty am Abend.
Das Motto dieses Mal: Deutschland versus Italien.
Die Fußball-WM lässt grüßen.
Wir sind vorbereitet: Einmal mit weißem Spargel...


...und das Ganze noch einmal in Grün:


Schnell noch ein Geschenk eingepackt.
Die Mädels der Dinner-Runde sind nämlich allesamt nähverrückt.
Daher liegt hier schon lange der tolle nähenisttoll-Stoff von Frau Hahaell,
besser bekannt als "hamburgerliebe". Gedruckt in Amerika,
wochenlang auf Reisen mit der Post - und nun endlich angeschnitten.
Das Runde im Vordergrund sind übrigens Nähgewichte.
Im früheren Leben Unterlegscheiben aus dem Baumarkt,
umhäkelt mit passendem Garn.


Mamaaaaa, wo ist meine Sonnenbrille?
Gefunden war sie schnell.
Und aufgesetzt werden musste sie dann auch unbedingt.
Aber aufs Fotografieren, da hatte das kleine Fräulein von Schneck mal wieder eines:
NULL BOCK!
Manchmal frage ich mich:
Beginnt die Pubertät schon mit knapp drei Jahren?


Was für ein Empfang bei der Dinner-Runde:
Servietten, gefaltet zu Fußballtrikots - mit Kragen!
Länderflaggen. Nicht gekauft, selbst gebastelt!
Sehr cool!


Vier Paare - vier Gänge.
Wir waren dieses Mal mit der Vorspeise dran.
Zweierlei Spargel. Einmal klassisch deutsch.
Weiß - mit Schinken-Pfannkuchen und weißer Sahnesoße.
Und in der italienischen Variante: grün mit Kirschtomätchen und Parmesan.
Im Gegensatz zum Fußball ist hier eindeutig die italienische Variante unser Favorit.


Die Schlemmerei geht weiter:
Feldsalat im Parmesankörbchen mit karamellisierten Nüssen.
Dazu zweierlei Crostini: Tomate und Flusskrebsschwänzchen.
Hach, ich könnt schon wieder...


Wer von der Schlemmerrunde schickt mir ein Foto vom Hauptgang?
Über den wurde nämlich soooo viel lamentiert im voraus:
zu weiche, da selbst gemachte Nudelplatten.
Das wird suppig. Das wird pampig.
Nach zwei feudalen Vorspeise, war sie vor allem eines: ÜPPIG!
Es gab Lasagne - ebenfalls in zwei Varianten.
klassisch mit Bolognese und raffiniert mit Spargel.

Hättet ihr die Coke getrunken?
Keiner von uns hat sie angerührt.
Die personalisierten Fläschchen waren unsere Tischkärtchen.
Und ich werde sie als Deko ins Regal stellen.
Trinken? Never!


Zwölf Stunden später kann ich sagen:
Dessert nach Mitternacht macht Dich fertig!
Aber wie man sehen kann: Verputzt wurde trotzdem alles!
Was Leckeres auf dem Teller war?
Italienisches Tiramisu und eine sündhafte Variante vom "Kalten Hund":
Butterkekse - gestapelt mit Karamellcreme und obendrauf Schoko-Guss.


Weil ich Euch die Nase jetzt ordentlich lang gezogen habe, 
mit diesen ganzen Schlemmer-Bildern, 
gibt's heut einfach noch ein schnelles Rezept: 

Grüner Spargel wie wir ihn am liebsten mögen


Ihr braucht:

  • 1 Bund grünen Spargel
  • 15 Kirschtomaten
  • Kräutersalz
  • feines Olivenöl
  • Parmesan (am besten am Stück)

Und so geht's: 

Den Backofen auf 180 Grad - am besten Umluft - vorheizen. Den Spargel an den Enden leicht schälen, und etwa zwei Zentimeter stutzen. Den Spargel auf ein Backblech oder in eine Auflaufform geben. Die Kirschtomaten halbieren, mit den Schnittflächen nach oben auf den Spargel geben. Das Ganze mit Kräutersalz bestreuen und mit reichlich Olivenöl beträufeln. Zum Schluss so viel Parmesan drüber reiben wie man mag - und ab damit in den Ofen. Nach gut 15 Minuten ist unser Lieblingsspargelgericht in grün fertig. Schmeckt am besten mit frischem Weißbrot, am liebsten selbst gebacken. Das Rezept dazu hab ich Euch --> HIER! schon einmal verraten. 

Jetzt aber endlich ab mit meinen Bildern zur "12 von 12"-Sammlung von Caro Kännchen. 
Sie vereint auf ihrem Blog "Draussen nur Kännchen" jeden Monat alle, die am Zwölften des Monats zwölf Bilder schießen. Und man darf auch noch am 13. posten. Vielen Dank für die tolle Sammlung! :-*

Einen genussvollen Sonntag wünsch ich Euch!
Wir werden wohl - mindestens - einen riesigen Spaziergang machen!
Ich hoffe, wir lesen uns diese Woche mal wieder am Creadienstag!
Ich hab' da noch eine nette Idee in der Pipeline....

Eure
katja

Mittwoch, 2. April 2014

And the rabbit goes toooo....

Hach, war das spannend! So viele Zettelchen! Und alle in rosa!
Das machte der kleinen Glücksfee die Auswahl nicht einfach!
Hin und her ist sie getingelt zwischen den rosa Quadraten, die wir auf dem Rasen ausgestreut hatten.
Einfach deshalb, weil es zu viele waren, um sie - selbst in ein großes - Häkelkörbchen zu stecken.
Denn da hätte die Glücksfee einfach die obersten Zwei genommen. Wie laaangweilig!


Erst hatte ich ja überlegt, bei 32 Kommentaren schon Mr. Random-Org ins Rennen zu schicken.
Und mir einfach per Computer einen Kommentar rausfischen zu lassen.
Aber das kleine Fräulein hatte bei der letzten Verlosung schon so einen Spaß,
und den wollte ich ihr und mir dieses Mal auch nicht nehmen.
Also, fleißig Zettelchen geschrieben und gefaltet.
Ein wachsames Auge darauf, dass alles mit rechten Dingen zugeht,
hatte übrigens der Gewinner-Hase höchstpersönlich!

Aber jetzt will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen,
Denn natürlich stehen sie nun auch fest, die Gewinner der Ratz-Fatz-Verlosung von Sonntag!

And the rabbit goes tooooooo....



Herzlichen Glückwunsch, liebe Karin Lechner!
Ich hoffe, Du hast Deinen Zeitumstellungsjetlag mittlerweile überwunden.
Und ich freu mich schon auf ein Foto von Dir mit dem Hasen auf der Sonnenliege!

Die drei Hasenbobbeltüten machen sich diese Woche ebenfalls auf die Reise.
Sie gehen an den zweiten Gewinner. Und das ist..... *trommelwirbel*


Tusch! Konfetti - und zwar für Dich, liebe Maria Stiben!
Du darfst Dir drei Tütchen aussuchen. Entweder natur oder in Farbe.
Was Dir besser gefällt. Alle Tüten findest Du übrigens nochmal --> HIER!

GANZ WICHTIG, ihr lieben Gewinner: Meldet Euch bitte bei mir per Mail
unter der Adresse freude@schoenstebastelzeit.de und mailt mir Eure Postanschrift.
Nur so kann Euer Gewinn auch auf die Reise zu Euch gehen.


Übrigens: Wäre es nach der kleinen Glücksfee gegangen, wären alle Gewinner.
Sie hat nämlich nach der "offiziellen" Verlosung einfach alle weiteren Kärtchen aufgefaltet.
Und mich jedes Mal neugierig und mit großen Augen gefragt: "Uuuuund? Was steht hier drauf?"
Auch mir fällt es jedes Mal schwer, so viele Teilnehmer leer ausgehen zu lassen.
Aber seid nicht traurig. Denn die nächste Chance kommt bestimmt.

Und klar, als Belohnung fürs Glücksfee spielen, gab's natürlich ein bisschen Deko.
Am besten schmecken die Schoko-Eier doch vor Ostern!

Ich sag einfach ein herzliches Dankeschön fürs Mitmachen und Mitfiebern!
Es war mir ein Vergnügen mit Euch!

Eure
katja