Dienstag, 24. Februar 2015

Ganz schön anhänglich...

Ich häkele wirklich gern. Wenn da nur diese Faden-Vernäherei nicht wäre. Dieses Reinpfriemeln des Fadens in eine Nähnadel, dann das Vernähen selbst - und letztendlich das blöde Verstecken des restlichen Fadens: Eine Tätigkeit, bei der ich nie wirklich meinen Spaß haben werde. Und deswegen gibt's hier einen ganzen Kasten voll mit gehäkelten Figürchen und Früchtchen, die eigentlich fertig sind - bis auf diese blöden Vernäh-Fäden eben. Jetzt aber hab ich eine Anleitung entdeckt, bei der man die Fäden einfach nutzen kann - als Füllung. Eine geniale Idee. Und das ideale Projekt für mich als Faden-Vernäh-Miesepeterin.

Und wer hat's erfunden? Nicole vom Blog "MaraBee's Welt". Und sie behauptet: Diese Schlüsselanhänger machen süchtig. Nicole könnte damit durchaus Recht behalten. Denn hat man die Anleitung einmal verinnerlicht, häkelt man die Teilchen quasi nebenher.


Ich brauchte ein bisschen Übung, bis die Form wirklich rund und der Stern in der Mitte wirklich zackig geworden ist. Aber spätestens beim fünften Anhänger läuft es dann! Yeah!


Wie's funktioniert, das zeigt Euch Nicole auf  ihrem Blog --> HIER! Häkeln müsst ihr natürlich  selbst. Aber das ist einfacher als es aussieht. Ganz viele Tutorials zum Häkelstart - unter anderem zu diesem angeblich ominösen Fadenring, vor dem sich so viele scheuen - findet ihr übrigens bei youtube. Sucht einfach mal danach. Ihr werdet fündig, da bin ich mir ganz sicher. Ansonsten dürft ihr auch gerne mal mich fragen. Wenn ich Euch helfen kann, dann tu ich das sehr gerne.


Für mich sind die Anhänger zudem ein tolles Upcycling-Projekt. Denn die Metall-Schlüsselanhänger bleiben hier immer übrig. Wenn ich Schlüsselanhänger nähe - ganz klassisch aus Gurtband und Webbändern - tausche ich den Ring meist gegen eine Blume, ein Herz, ein Sternchen aus. Was sich in der Materialkiste daher häuft: die runden Schließen. Hier aber passen sie perfekt. 


Ich weiß jetzt schon, was ich die letzten Winterabende auf dem Sofa machen werde: Schlüsselanhänger häkeln. In noch viel mehr kunterbunten Farben. Denn der nächste Marktstand kommt bestimmt...

Eure
Katja

Die schoenstebastelzeit findet ihr heute auch noch bei

Garn: Schachenmayr Catania, diverse Farben
Vorlage: 100.000 und ein Schlüsselanhänger von MaraBees Welt 

Kommentare:

  1. Sehr, sehr süß deine kleinen Dingerchen! Aber auch dein Blog gefällt mir!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole..

      ...oh wie schön, wenn Du Dich hier wohl fühlst! Das freut mich wirklich sehr!
      Dann hoffe ich mal, dass ich weiter für fröhliche Ideen sorgen kann!

      Ganz liebe Grüße und Danke für den lieben Gruß hier,
      Katja

      Löschen
  2. Oh - prima Idee. Jetzt weiß ich doch endlich, was ich mit meinen ganzen Baumwollresten machen kann. Danke für den schönen Tipp!
    LG vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, und? Schon Baumwollreste verhäkelt? Ich bin weiterhin fleißig dabei!

      Danke für Deinen lieben Gruß hier,
      Katja

      Löschen
  3. Wie genial. Die sehe ja hübsch aus. An so kleinen fummeligen Zippern machen die sich bestimmt auch gut :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebecca...

      ..das ist eine coole Idee, die bunten Kreise auch an fummelige Zipper zu hängen.
      Das muss ich mal bei einem Kosmetiktäschchen ausprobieren!

      Danke für den klasse Tipp!
      Herzliche Grüße,
      Katja

      Löschen
  4. Hach das ist ja 'ne geniale Idee mit dem Faden. Ich bin auch so ein Fadenvernäh-Verweigerer... Und die Anhänger sehen spitze aus!
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kerstin! Hast Du es inzwischen ausprobiert?
      Dieses Faden-nicht-vernähen-müssen ist einfach grandios!

      Herzliche Grüße,
      Katja

      Löschen