Donnerstag, 31. Dezember 2015

Adieu, 2015!

Es ist wie jedes Jahr am letzten Tag des Jahres. Ich versuche ein ganzes Jahr in Worte zu packen. Und: kapituliere. 365 Tage. Keiner wie der andere. Leichte Tage. Schwere Tage. Atemlose Tage. Faule Tage. Kreative Tage. Grübel-Tage. Näh-Tage. Wasch-Tage. Schreib-Tage. Feier-Tage. Abschiednehm-Tage. Freunde-Tage. Einsiedler-Tage. Kuschel-Tage. Party-Tage. Bunte Tage. Graue Tage. Sonnen-Tage. Kämpfer-Tage. Träumer-Tage. Schatten-Tage...  Was jedoch viele dieser Tage gemeinsam hatten: das Rattern der Nähmaschine. Deswegen gibt es ihn auch dieses Jahr wieder, meinen kunterbunten Jahresrückblick in Bildern: Vorhang auf für mein 2015

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Frohe Weihnachten

Es ist die Nacht vor Weihnachten. Im Haus ist es still. Mucksmäuschenstill. Gerade habe ich noch ins Schlafzimmer gespickelt - dort liegt das kleine Fräulein mit ihrem Papa, und gemeinsam wärmen sie mir mein Bett vor. Das machen wir immer so vor aufregenden Tagen. Und Weihnachten ist dieses Jahr für das kleine Fräulein besonders aufregend. Denn es ist das erste Mal, dass sie dieses Fest so richtig versteht. Es war am Montag, wir waren gerade auf dem Nachhauseweg vom weihnachtstrubeligen Stuttgart, da tönte es mir vom Rücksitz entgegen: "Mama, ich weiß, wo wir nächstes Jahr in den Urlaub hinfahren: Wir fahren nach Bethlehem!" "Nach Bethlehem?", fragte ich erstaunt zurück. "Ja", sagte sie - mit diesem aufgeregtem Zittern in der Stimme: "Ich möchte die Krippe sehen. Und Maria. Und Josef. Und das Christuskind." Was für ein herrlich unbeschwerter Wunsch in diesen Zeiten. Ja, sie spürt ihn, diesen ganz besonderen Weihnachtszauber. Unser Christuskind - gerade mal so groß wie mein kleiner Finger und aus Plastik - habe ich soeben noch parat gelegt. Damit sie es morgen früh gleich in ihre Spiel-Krippe legen kann. Und ich? Ich genieße diesen Zauber der letzten Nacht vor Weihnachten...

Sonntag, 13. Dezember 2015

Schneebälle, die nicht schmelzen #diy

Weihnachten im Sommer? Könnte ich nicht feiern! Oder sagen wir mal so: Ich könnte mich nur schwer daran gewöhnen. Mein Bilderbuch-Weihnachten findet in einer tief verschneiten Landschaft statt. Die Welt liegt wie unter einer dicken Puderzuckerguss-Schicht, und über ihr eine Stille, wie sie nur der Schnee zaubern kann. Schnee ist für mich magisch. Aber leider mittlerweile leider rar geworden. Früher war nicht nur mehr Lametta, sondern auch mehr Schnee - da bin ich mir ganz sicher. Während ich aber auf das Lametta wunderbar verzichten kann, sehne ich jedes Jahr den Schnee herbei. Und so hab ich ihn mir dieses Jahr sogar kurzerhand in die Wohnung geholt - mit Schneebällen, die nicht schmelzen:

Schneebälle aus Wolle - ein Idee plus Anleitung von (c) www.schoenstebastelzeit.de

Samstag, 12. Dezember 2015

12 von 12 im Dezember

Ganz schön ruhig war's hier - auf dem Blog - die vergangenen zwei Wochen. Das heißt, umso mehr hat das Leben hinter den Kulissen getobt. Ich stecke noch mitten in der Plätzchen-Produktion, gerade rühren schwäbische Springerle vor sich hin, und morgen früh beginnt der alljährliche Krimi: "Bekommen sie auch ihre Füßchen?" Die Back-Sause ist nur eins von vielen Dingen, die für mich im Advent einfach dazu gehören - und die mir in der Summe so wichtig sind, das alles andere hinten anstehen muss. Den Zwölften hab ich heut trotzdem nicht verschwitzt, wie konnte ich auch? Schließlich fiel mein Blick gleich morgens auf das Adventskalender-Päckchen des kleinen Fräuleins, auf dem - natürlich - eine große Zwölf baumelte. Was hier heut sonst so los war? Seht sie Euch an, unsere

12 von 12 im Dezember


1) Ausgepackt wird im Bett: Das kleine Fräulein mit ihrem Adventskalender-Türchen-Paket.
2) Mein Kalender überrascht mich mit meiner Lieblingsschokoladensorte.
3) Adventskranz-Kerzen an fürs gemütliche Frühstück.
4) Sogar das Nutella trägt ein Weihnachtskleid.