Freitag, 26. Februar 2016

Buonissimo: leckeres Pizza-Brot #ichbacksmir

Ich geb's gerne zu: Wir sind so richtige #highcarb-Junkies! Wir lieben Brot - in all seinen Variationen. Am allerliebsten natürlich selbst gebacken. Und dann frisch und heiß und dampfend aus dem Ofen. Mit geschmolzener Butter. Mehr braucht's manchmal nicht. Der einzige Nachteil von so einem großen Laib Brot: Trotz aller #highcarb-Liebe bekommen wir den meist kaum gegessen. Weswegen ich oft kleinere Brötchen backe. Am allerliebsten Pizza-Brötchen. Knusprige Happen, die es fast mit jedem können. Mit dem Italo-Klassiker Tomate-Mozzarella sowieso, aber auch als Begleiter von winterlichen Suppen sind die fluffigen Teilchen ideal. Oder ihr serviert sie bei der nächsten Party ganz pur - aber noch unbedingt ofenwarm - zum Prosecco als kleine Knabberei...


Ich messe ein gutes, italienisches Restaurant an zwei Dingen: am Espresso und am Pizzabrot. Kommt letzteres ofenwarm in einem mit einer Stoffserviette abgedeckten Körbchen an den Tisch, und ist außen knusprig, aber innen fluffig und dann noch dezent gesalzen - ja, dann könnt das ein gelungener Abend werden.

Das Rezept für mein Pizza-Brot ist sogar ein Direkt-Import aus Italien. Vor Jahrzehnten eingeführt, von der Familie der Mutter meiner Cousine. Deren Schwester hatte ein Pizzeria - ganz schön lange ist das schon her, denn meine Erinnerungen an dieses Haus sind nur noch vage. Aber sie duften verführerisch. Auch wenn es die Pizzeria längst nicht mehr gibt, geblieben ist das Rezept.

Ihr braucht (für 8 Personen): 

  • 800 Gramm Mehl (405er)
  • 2 gestrichene Esslöffel Salz
  • 500 ml handwarmes Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 6 bis 8 Esslöffel Olivenöl
  • viel Zeit
  • ein warmes Plätzchen
  • wer hat: zum Backen einen Pizza-Stein

Und so geht's: 
Das Mehl in eine Schüssel geben, das Salz ebenso. 500 ml handwarmes Wasser in einen Messbecher füllen. Die Hefe zerbröckeln und in das handwarme Wasser geben, mit einem Löffel so lange verrühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Das Hefe-Wasser-Gemisch zum Mehl-Salz-Gemisch geben, dann noch das Olivenöl hinzufügen.


Jetzt kommt die Küchenmaschine zum Einsatz - ein Handrührer mit Knethaken tut's aber auch. Den Teig solange durchkneten, bis er sich schön verbunden hat, und sich vom Schlüsselrand löst. Sollte er Euch etwas zu trocken vorkommen, könnt ihr noch einmal einen Esslöffel Öl hinzugeben - aber vorsichtig dosieren!

Dann den Teig abdecken, idealerweise mit einem festen Deckel, je luftdichter desto besser. Die Schüssel an einen warmen Ort stellen und warten, warten und warten. Mindestens zwei Stunden. Dann sollte sich der Teig auf jeden Fall verdoppelt haben. Den Hefeteig auf der Arbeitsplatte noch einmal durchkneten, und einen länglichen Laib formen - ähnlich eines Ciabattas. Mit einem Küchentuch abdecken, und erneut 45 Minuten gehen lassen. Geduld ist hier wirklich die geheime Zutat, nur so wird Euer Pizzabrot schön fluffig. 


Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Wer hat, der bäckt das Pizza-Brot auf einem Pizza-Stein. Ansonsten tut es aber auch eine mit Olivenöl eingepinselte Rückseite des Backbleches. Mit Hilfe des Teig-Spachtels kleine Stückchen - fingerlang und etwas dicker - abstechen. Ganz sanft in etwas Mehl wälzen. Nicht weiter kneten, sonst knetet ihr die ganze Luft wieder raus. Das Pizza-Brot vorsichtig in den heißen Ofen bugsieren, und portionsweise backen. Nach 8 bis 10 Minuten sollten sie eine knusprige Kruste haben, aber innen noch schön saftig sein. 


Wir naschen die ersten Stückchen immer gleich direkt aus dem Ofen - so heiß, dass man sich fast die noch mehligen Finger verbrennt. Qualitätskontrolle ist das, schließlich muss man sich doch selbst davon überzeugen, dass sie wirklich so fluffig sind, wie sie aussehen. 


Und das Beste an diesem Teig: Ihr könnt daraus natürlich nicht nur Pizza-Brot backen. Er macht sich auch wunderbar als klassischer Pizza-Teig. Oder als Grundlage für einen deftigen Flammkuchen. Oder als Ciabatta. Selbst in Form von Grissini habe ich ihn schon auf den Tisch gebracht - gerollt mit  getrockneten Tomaten und Parmesan. 

Wer noch ein paar Party-Begleiter zum Pizza-Brot sucht, 
dem sei die Sause #ichbacksmir von Clara alias tastesheriff empfohlen, 
wo heute fleißig Partyrezepte verlinkt werden - so auch mein Pizza-Brot. 

Und? Habt ihr jetzt Hunger? Prima! Dann schnell die Schürze umgebunden. 
Schürze? Da war noch was - genau! Die  Kinderschürze gewonnen hat Annette vom Blog "blick7".
Herzlichen Glückwunsch!

Eure
Katja

Die schoenstebastelzeit findet ihr mit diesem Beitrag auch bei: 

  • ichbacksmir - die monatliche Schlummerparty bei tastesheriff.com

Kommentare:

  1. Klasse, das probier ich unbedingt. Vielen Dank.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,

    da bekomme ich sofort Hunger :-) Ich liebe Pizzabrot und deines hat wirklich hervorragend geschmeckt. Du kannst nicht nur wunderbar nähen sondern auch ganz toll kochen & backen!!!

    LG,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..und auch wunderbar die Kalorien auf meine Hüften packen! ;-) ;-) ;-)

      Löschen
  3. Liebe Katja,
    hmm, wie lecker! Pizzateig verwende ich auch unheimlich gerne für Pizzas in sämtlichen Variationen und mit dem Restteig mache ich dann auch oft Mini-Baguettes oder auch Brötchen. Dein Pizzabrot klingt richtig gut!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sarah! Ja - ich mag solche Allround-Teige auch gerne!
      Die Woche gibt's mal wieder Flammkuchen! Freue mich schon drauf!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  4. Liebe Katja, ahhhh das ist es was wir sind #highcarb-Junkies... Die sehen toll aus die fluffigen kleinen Teilchen und passen bestimmt supergut zu Fee's gebackenen Tomaten. Da hab ichs doch schon zusammen mein Geburtstagsessen. Super Argument das mit der Qualitätskontrolle, das verwende ich ab jetzt auch immer ;).
    Die Kinderschürzen waren sehr süß!
    Liebste Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gebackene Tomaten von Fee? Da muss ich doch gleich mal Mr. Google befragen, hört sich auch lecker an! War sicherlich ein feines Geburtstagsessen!

      Vielen Dank für Deinen lieben Gruß, Simone!
      Alles Liebe,
      Katja

      Löschen
  5. Dein Rezept habe ich gestern gleich ausprobiert, liebe Katja, sehr lecker , es gab Pizza ( auf Wunsch meines Liebsten ;)) und von dem restlichen Teig habe ich Brötchen gebacken, also, vielen Dank für deinen tollen post, liebe Grüße und einen schönen Abend für dich, Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah - Du warst bestimmt die Schnellste!
      Freut mich zu lesen, dass es Euch geschmeckt hat!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  6. Du spinnst doch. Jetzt sitzt ich hier und mir läuft ernsthaft das Wasser im Mund zusammen. Ich glaub ich sabber ;) Das sieht soooooo gut aus! Wahnsinn. Wird definitiv probiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So soll's sein! Dann hab ich alles richtig gemacht! ;-) ;-)

      Löschen
  7. Ich gestehe, ich bin auch ein highcarb Junkie. Obwohl ich ja eigentlich auf Weizen verzichten soll, fällt mir das so schwer. Ich sag nur Brezen oder Pizza... Das Pizzabrot hier klingt leckerst!
    Ich freu mich riesig auf die Schürze! Ehrlich! Juhuuuu!
    LG, Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette, ich freu mich, dass ihr Euch so über die Schürze freut!
      Dann könnt ihr ja bald in die Pizzabrot-Produktion einsteigen ;-)
      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  8. Oh wie toll! Mit Tomate-Mozzarella stelle ich sie mir wirklich klasse vor und könnten sofort meine Party besuchen kommen ;) Danke fürs Rezept!
    Liebe Grüße, Anastasia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - mit Tomate-Mozzarella lieb ich das Brot auch sehr, oder in frisches Pesto getunkt!
      Viel Freude und Genuss beim Nachbacken :-*
      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen