Dienstag, 18. Oktober 2016

Hier kommt der Bobbeswärmer! #diy #tutorial

Mein kleines Fräulein mag keine Matschhosen. Und: Ich kann sie verstehen. Es gibt wirklich Bequemeres und Schöneres als diesen unförmigen Plastiksack mit Hosenträgern. Für Krabbel- und Windelbabies mag das ja noch super sein. Aber später ist an den Überzieh-Hosen fast nichts mehr praktisch. Und wehe, das Kind muss - natürlich dringend! - aufs Klo. Dann viel Spaß beim Auszieh-Wettlauf gegen die Zeit. Matschhosen hängen bei uns deshalb nur noch im Kindergarten. Dafür haben wir immer einen Bobbeswärmer in der Tasche. Gerade jetzt, in der kühlen Jahreszeit. Wenn's auf dem Spielplatz mal wieder länger dauert.  Oder wir ein spontanes Freiluft-Picknick einlegen. Oder auf Wanderschaft gehen - unser selbst gemachtes Outdoor-Sitzkissen ist immer mit von der Partie. Du willst auch einen Bobbeswärmer? Dann näh' ihn Dir einfach selbst - hier kommt die Anleitung dazu.


Den ersten Bobbeswärmer hab ich bereits vor über einem Jahr genäht: Ich hatte vergessen, ein Outdoor-Sitzkissen für das kleine Fräulein zu kaufen. Solch eines brauchte sie aber für den Kindergartenausflug am nächsten Tag. Es musste also eine Notlösung her. Im Keller fand ich die alte Frostschutzfolie fürs Auto, kombinierte dazu etwas Wachstuch, versäuberte das Ganze mit Schrägband - und fertig war der Prototyp des Bobbeswärmers. Du brauchst also nicht wirklich viel für Dein ganz individuelles Outdoor-Sitzkissen:


  • die Bobbeswärmer-Vorlage, die Du Dir HIER downloaden könnt
  • ein Stück Thermo-Autoscheibenfolie (etwas größer als A4) 
  • ein Stück Wachstuch oder beschichtete Baumwolle (etwas größer als A4) 
  • Schrägband in passender Farbe
  • Wonderclips/Nähklammern 
  • wer mag/hat: Label

Und so geht's: 


Schneide das Wachstuch und die Thermo-Autoscheibenfolie der Vorlage entsprechend zu. WICHTIG: Es ist KEINE Nahtzugabe enthalten. Füge also gerne auf jeder Seite noch einen Zentimeter hinzu, dann hat auch ein Erwachsenen-Bobbes auf der Sitzunterlage Platz. Lege Wachstuch und Folie links auf links - also mit den hässlichen Seiten nach innen - aufeinander, und fixiere das Ganze mit Wonderclips. Jetzt nähst Du mit einem einfachen Geradstich innerhalb der Nahtzugabe, also recht nah am Rand entlang, die beiden Lagen zusammen. Dann verrutscht Dir nichts mehr, und das Einfassen mit Schrägband wird deutlich einfacher. Jetzt kommt das Schrägband:  Je sorgfältiger Du hier beim Annähen arbeitest, umso schöner wird das Ergebnis. Am besten fixierst Du es Dir einmal rundherum mit vielen Wonderclips. Und achte unbedingt darauf, mit dem Schrägband etwa in der Mitte des kurzen Seitenteils des Bobbeswärmers zu beginnen (Bild ganz rechts) - so bekommst Du nachher einen schönen Abschluss.


Die Ecken sind etwas tricky. Aber mit ein klein bisschen Geduld gelingen Dir auch diese - die Bilder oben helfen Dir dabei: Erst das Schrägband knicken, dann das Schrägband falten, und dann die Ecke schön feststecken, damit nichts mehr verrutschen kann.


Jetzt nur noch den Übergang von Anfang und Ende feststecken - dazu das Schrägband nach innen falten, über den Anfang legen, mit Wonderclips fixieren. Wer hat, klemmt noch zwischen Schrägband und Wachstuch sein Label. Und dann kann endlich genäht werden: Und zwar einmal rundherum das Schrägband mit einem Geradstich festnähen - fertig!


Wer mag, näht seinem Bobbeswärmer noch ein kleines Täschchen - damit lässt er sich ganz einfach verstauen: in der Handtasche, im Kindergartenrucksack, im Auto, oder gar in der Seitentasche der Regen- oder Winterjacke.

Für die Bobbeswärmer-Aufbewahrung brauchst Du: 

  • die Täschchen-Vorlage, die Du Dir ebenfalls HIER downloaden kannst
  • ein Stück Wachstuch (etwas größer als DinA4, je nach Muster eventuell etwas mehr)
  • hilfreiches Werkzeug: Zackenschere und Wonderclips

Und so geht's: 

Die beiden Seitenteile zuschneiden. WICHTIG: Hier ist die Nahtzugabe bereits enthalten. Hältst Du Dich ans Maß, müsste Dein zusammengefalteter Bobbeswärmer nachher genau in das Täschchen passen. Die beiden Schnittteile rechts auf rechts legen, und mit Wonderclips fixieren. Die beiden Seitenteile sowie den Boden mit einem Geradstich zusammen nähen. Die Nahtzugabe mit einer Zackenschere einschneiden. Das verhindert - gerade bei beschichteter Baumwolle - ein Ausfransen.

Jetzt musst Du noch die Bodenecken schließen. Dafür nimmst Du Dir ein Seiten -und ein Bodenteil und legst die Nähte aufeinander (Bild links). Das Ganze mit einem Wonderclip fixieren, und fest steppen. Die Naht ebenfalls mit der Zackenschere zurecht schneiden. Auf der anderen Seite wiederholen. 


Jetzt musst Du das Täschchen nur noch wenden, die obere Kante einmal nach innen schlagen, und rundherum einmal fest steppen - fertig ist Dein Täschchen für den Bobbeswärmer.


Künftig pfeift ihr auf kalte Bodenplatten oder nasse Bänke - mit einem Bobbeswärmer in der Tasche seid ihr immer für den Fall der Fälle gerüstet. Ganz ohne Matschhose.

Ich hoffe, ihr habt Spaß mit diesem kleinen Tutorial. Und natürlich freu ich mich, wenn ihr mir Eure Bobbeswärmer zeigt - entweder per Mail oder gerne auch auf Instagram mit dem #bobbeswärmer.

Happy sewing! 

Eure
Katja

Die schoenstebastelzeit findet ihr mit diesem Beitrag auch bei: 
Stoffe: Thermo-Autoscheibenfolie und beschichtete Baumwolle / beides aus meinem Fundus
Schnitte: eigener Schnitt
MerkenMerken
MerkenMerken

Kommentare:


  1. Echt super!

    Als ich die Überschrift gelesnen hab musste ich an meine Mama denken. Das Wort Bobbes hört man hier in der Gegend nicht so oft, aber meine Mama sagt das immer :)
    Und beim Wandern braucht es immer einen Bobbeswärmer.. da freut sie sich sicher, wenn ich ihr einen schicken Nähe :)

    Vielen Dank für die Anleitung!

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Franzy,

      sehr gerne - und ich habe wirklich lange über den Namen nachgedacht. Der Bobbeswärmer hat dann das Rennen gemacht, weil er einen hoffentlich schmunzeln lässt! ;-)

      Viel Spaß beim Nähen und Verschenken!
      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  2. Perfekt im Kampf gegen kalte Hintern und Blasenentzündung. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv! Ich mag auch nicht mehr ohne Bobbeswärmer sein!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  3. Liebe Katja,

    eine sehr schön Idee, ich wollte schon längst mal ein Sitzkissen nähen. ;-)
    Ich finds immer noch toll, dass wir uns auf der H+H persönlich kennen gelernt haben und ich seit dem immer deine Stimme hör, wen ich bei dir lese!
    Dicker Knutscher
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...oh, mein aufgeregtes Schnattern kann man quasi rauslesen? Ich find das ja eine sehr gruselige Vorstellung, mag ich meine eigene Stimme - vor allem auf Videos - ja mal so gar nicht. Aber wem geht das nicht so?

      Und: Ich freu mich auf ein Wiedersehen - spätestens auf der h+h 2017. Aber wolltest Du nicht auch mal einen kleinen Stopp hier in Stuttgart einlegen? Meld Dich, wenn Du da bist! Unbedingt!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  4. Liebe Katja,
    geniale Idee. Bei meinem gekauften Sitzkissen ist ein Stückchen Gummi mit eingenäht. Mann kann es 2x halbieren, Gummi rum und so hält es auch klein zusammengefaltet und ab damit in den Rucksack.... Jetzt werde ich mir mein ganz persönliches Sitzkissen nähen..... DANKE
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin - das ist auch eine sehr feine Idee, muss ich unbedingt mal ausprobieren!
      Danke für den Tipp!

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen