Dienstag, 26. Januar 2016

Ordnung im Büro #diy

Im Grunde meines Herzens bin ich ein ordentlicher Mensch. Nur kommt mir ganz oft der Alltag dazwischen. Ordnung ist hier nie von langer Dauer - egal, in welchem Zimmer. Aufräumen ist hier so etwas wie eine Never-Ending-Story. An einem Eck fertig, kann ich im nächsten schon wieder anfangen. Selbst in meinem kleinen Atelier unterm Dach folgt das Wirrwarr der Ordnung stets auf dem Fuß. Ich versuche, dem Ganzen mit System beizukommen. Nicht umsonst steht auf meinen Visitenkarten der Spruch: "Ein Zimmer, hundert Kisten, tausend Ideen - das ist die schoenstebastelzeit." Ungelogen, die Kisten stapeln sich bis an die Decke. Zum Näh- und Bastelkram kommt aber neuerdings ganz viel Papierkram dazu - und deswegen musste dafür jetzt eine neue Lösung her: Sammelhefter. Gibt's in praktisch zuhauf im Handel. Aber in schön macht Ordnung halten doppelt so viel Spaß, und deswegen hab' ich mir jetzt selbst welche gebastelt. Ihr wollt auch?
Prima - ich hab die Anleitung nämlich gleich mitgebracht.

Dienstag, 19. Januar 2016

Mach das Laufrad winterfest #diy

Benno kommt! Und er ist ein ganz schön frostiger Kerl. Ich bin kein Wetterfrosch, daher verstehe ich auch nicht, warum ausgerechnet ein Hoch uns die tiefsten Temperaturen seit langem bringt. Aber Fakt ist: Benno ist gekommen um zu bleiben. Zumindest für diese Woche. Machen wir also das Beste draus - und nicht nur uns winterfit, sondern auch das Lieblingsfahrzeug des kleinen Fräuleins: mit einem kuscheligen Lenker-Muff.

Montag, 18. Januar 2016

schoenstebastelzeit goes snaply #werbung

Neue Woche, neues Abenteuer: Ein Abenteuer, auf das ich mich ganz besonders freue. Denn Snaply Nähkram startet heute gemeinsam mit mir - mit schoenstebastelzeit - einen Versuchsballon: die Aktion "Gast-Instagrammer für Snaply". Zwei Wochen lang bin ich von heute an Herrin über den Instagram-Account des bekannten Online-Shops. Um für das Projekt gewappnet zu sein, habe ich mir bereits vergangene Woche ein paar Dinge aus dem Snaply-Sortiment bestellt - und werde Euch die nächsten 14 Tage zeigen, was ich damit anstellen werde. Ihr seid neugierig, was ich so vorhabe? Dann klickt Euch durch meine ersten Ideen.

Donnerstag, 14. Januar 2016

Lieblingskleid fürs kleine Fräulein #probenähen

Also - von mir hat sie das nicht! Während ich quasi am liebsten in meiner Jeans wohnen würde, gibt es für das kleine Fräulein nichts Größeres als: ein Kleid. Egal, ob lang oder kurz. Bunt oder uni. Gestreift oder gemustert. Sie liebt sie alle. Und ich liebe mein kleines Fräulein in ihren Kleidern. Sie bewegt sich darin so herrlich unbeschwert, tänzelt durchs Haus, hüpft die Gehsteige entlang. Ein Kleid ist ihre Joggingbuxe, ihre ganz persönliche Wohlfühlklamotte eben. Unser derzeitiger All-time-Favourite: diese MiniMartha aus kuscheligem Sweat und mit gemütlichem Riesenkragen.

Dienstag, 12. Januar 2016

12 von 12 im Januar #angefasst

Seit zweieinhalb Jahren ist sie eine Konstante in meinem Blog-Alltag, die Aktion "12 von 12". Der Auftrag ist klar: Mach zwölf Bilder am zwölften Tag des Monats - und nimm Deine Leser mit in Deinen Alltag. Ja, das will ich auch weiterhin machen. Denn ich selbst spicke auch so gerne in den Alltag anderer Leute hinein, und klicke mich abends immer mit großer Freude durch die Sammlung.  Aber irgendwie war mir doch nach einer kleinen frischen Brise.  deswegen stelle ich meine persönlichen "12 von 12" ab sofort immer unter ein Motto. Heute:

Freitag, 8. Januar 2016

Hello, 2016!

Da ist es nun, das neue Jahr! Herzlich willkommen, 2016. Was hab ich mich auf Dich, auf den Jahreswechsel, gefreut. Nein, ich möchte Dich jetzt nicht mit meiner Erwartungshaltung überfrachten, Du gerade mal wenige Tage altes 2016. Aber ich bin mir sicher: Du hältst so manche Überraschung für mich parat. Einige Weichen habe ich selbst neu gestellt. Ich habe zum Jahresende eine große Tür geschlossen, und mich nach 17 Jahren aus dem Tageszeitungsjournalismus zurückgezogen. Eine Entscheidung, die mir nicht leicht gefallen ist. Sie hat mich monatelang begleitet im vergangenen Jahr. Und mich so manch schlaflose Nacht gekostet. Aber wir haben einfach nicht mehr zusammen gepasst, mein Arbeitsalltag und ich. Denn Stillstand - das war noch nie etwas, mit dem ich gut zurecht gekommen bin. Ob die Entscheidung richtig war? Das wirst Du mir, Du neues Jahr 2016, sicherlich zeigen. Aber es fühlt sich bereits verdammt gut an. Meine Kreativität ist zurück. Mein Kopf ist voll mit Ideen und Plänen. Und gerade bin ich dabei, meinen neuen Alltag zu strukturieren. Was mir dabei hilft? Meine ganz persönliche "bucket list" für Dich, mein 2016.