Fünf Tipps für den Besuch der h+h

Nächsten Freitag ist es wieder soweit: Köln wird zum Treffpunkt der Nähszene - denn am 23. März startet die h+h Cologne, die Fachmesse für Handarbeit und Hobby. Und längst ist die Messe nicht nur für viele Großhändler ein Pflichttermin. Auch wir Blogger kreuzen uns dieses Wochenende schon lange im Voraus dick und fett im Kalender an. Denn die h+h Cologne ist ein wunderbarer Ort um Neuheiten zu entdecken, um Geschäftskontakte zu knüpfen, zum Netzwerken und natürlich auch zum Wiedersehen vieler Kollegen und Freunde. Ich packe dieses Jahr zum dritten Mal meine Koffer, um mich in den Messetrubel zu stürzen. Wie bereite ich mich vor? Was plane ich vorab? Was mache ich heute anders als bei meiner Premiere vor drei Jahren? Ich hab gedacht, ich nehm Euch dieses Jahr einfach mal mit in meine Vorbereitungen - und vielleicht ist ja der ein oder andere hilfreiche Tipp dabei?




Ein ganz wichtiger Punkt noch vorab: Die h+h Cologne ist eine reine Fachbesuchermesse. Sprich eingekauft wird an den drei Messe-Tagen nur von den Großhändlern, nicht vom Verbraucher. Sie ist also nicht vergleichbar mit der creativa in Dortmund oder der kreativ in Stuttgart. Als Blogger/in kannst Du Dich für die h+h akkreditieren lassen - hier findest Du alle Infos dazu.

Plane und strukturiere Deinen Messebesuch etwas vor
Über 400 Aussteller - das ist echt ne Hausnummer. Natürlich zieht es einen immer zuerst zu den großen, bekannten Ausstellern. Aber es lohnt sich, ein bisschen Struktur in seine/n Messe-Tage/n zu bringen. Daher klicke ich mich immer ein paar Tage vorab durch das Ausstellerverzeichnis, und schreibe mir heraus, welche Aussteller ich auf keinen Fall verpassen möchte. Zudem interessiere ich mich immer dafür, welche Aussteller aus meiner Gegend kommen #supportyourlocalbusiness. Zur schnellen Orientierung direkt vor Ort lade ich mir zudem die Messe-App runter, denn die Messehallen haben verschiedene Ebenen und ich bin die Jahre zuvor immer durcheinander gekommen. Und die Hotspots für Blogger? Das ist natürlich immer sehr subjektiv - aber viele bekannte Gesichter trifft man meist bei swafing, lillestoff, albstoffe, prym, rico design und unionknopf.

Fahre im Idealfall mit einem oder mehreren Best-Messe-Buddies
Ein guter Messe-Buddy ist nicht etwa Dein Zwilling oder Schatten, sondern eher so etwas wie Dein Anker, Deine Home-Base. Denn bei all den Möglichkeiten und Angeboten ist es oft schwierig, die Interessen aller unter einen Hut zu bringen. Da ist es meist einfacher, sich auf der Messe auch mal zu trennen. Und auch, wenn es bislang außerhalb Deiner Komfortzone liegt, auch mal für einen Moment alleine durch die großen Hallen zu stöbern: Probier's unbedingt aus! Du wirst ohnehin bald auf ein Dir bekanntes Gesicht stoßen. Und wenn nicht, plauderst Du eben mal mit dem Aussteller aus Amerika über die Trends der dortigen handmade-Szene. Auf der creativeworld in Frankfurt habe ich meinen Best-Messe-Buddy übrigens nur im Zug gesehen - dennoch hatten wir während der Messe beide eine Menge Spaß, und uns auf der Hin- und Rückfahrt unglaublich viel zu erzählen. Was einen Best-Messe-Buddy auch noch ausmacht? Gönnen können! Manchmal bleibt Dir eine Tür verschlossen, die sich für den anderen gerade geöffnet hat. Manchmal springt für Dich ein guter Deal raus, manchmal für den anderen. Das ist einfach so - und mitfreuen dann immer die beste Wahl!

Events für Blogger: Kümmere Dich vor der Messe darum
Es gibt vor Ort natürlich auch immer noch die Möglichkeit, spontan auf einen Zug aufzuspringen - aber nicht selten sind viele Veranstaltungen - wie etwa das Bloggertreffen der Initiative Handarbeit - zum Messe-Start bereits komplett ausgebucht. Daher mein Tipp: Kümmere Dich vor der Messe um die Firmen und Events, die Dich interessieren. Wenn Du selbst keinen Kontakt zu einem Unternehmen hast, dann frag in der Pressestelle oder über die SocialMediaKanäle des Unternehmens nach, wohin Du Dich mit Deiner Anfrage wenden kannst. Um unnötige Nachfragen zu vermeiden, schickst Du am besten gleich noch ein paar Daten zu Dir und Deinem Blog mit - und schon ist es auch auf der Messe selbst viel leichter, ins Gespräch zu kommen, weil Du Dich auf Deinen Kontakt vorab berufen kannst. Im Fall des Bloggertreffens kommt mein Tipp hier jetzt leider etwas spät. Aber wie heißt es so schön? Nach der Messe ist vor der Messe! Also - solltest Du dieses Jahr leider kein Ticket ergattert haben, nutze die diesjährige h+h einfach, um kräftig zu Netzwerken!

Die Presselounge ist für die Presse da
In diesem Bereich muss ich echt mal eine Lanze für meine Kollegen brechen, die auf der Messe ihren Job machen müssen. Natürlich zählen auch wir Blogger zur Presselandschaft in Deutschland - das ist gut und das ist richtig so. Allerdings sollten wir uns in der Presselounge auch dementsprechend verhalten, und bei aller Wiedersehensfreude und großem Hallo auch Rücksicht auf die nehmen, die zwischen Meet-Ups und Messetrubel in der Presselounge mal schnell einen Artikel für ihr Medium raushauen müssen. Denn uns sitzt in der Regel kein Chefredakteur im Nacken, der zwei Stunden später einen fertigen Text im Blatt oder auf der Page haben möchte. Und was sich übrigens immer lohnt - vor allem, wenn ihr im Nachklapp auf Eurem Blog über die Messe berichten wollt: Ein Blick in die Pressemitteilungen mit Zahlen und Fakten rund um die Messe.

Power-Food für zwischendurch
Es gibt ein Selbstbedienungsrestaurant und mehrere kleine Imbissbuden auf dem Messegelände. Aber erstens ist es wahnsinnig teuer und zweitens nicht sehr lecker. Dennoch habe ich meist irgendwo eine kleine Mittagspause eingelegt - und wenn man diese gemeinsam mit seinem Best-Messe-Buddy oder anderen Kollegen und Freunden verbringt, hat man auch das Schälchen lätschige Pommes für 4,50 Euro schnell vergessen. Dennoch packe ich mir mittlerweile immer ein paar Nüsse, etwas Schokolade und vor allem eine große Wasserflasche mit in die Tasche. Für den kleinen Hunger zwischendurch. Und was auch nicht fehlen darf: Kopfschmerztabletten. Zwei Hallen, kein Tageslicht, viele Menschen - da ist ein Brummschädel leider oft vorprogrammiert.

Für viele alte Messe-Hasen hab ich jetzt sicherlich nichts Neues erzählt. Aber wer sich das erste Mal auf nach Köln macht, kann vielleicht ein bisschen was für sich mitnehmen. Ich freu mich auf die trubeligen zwei Tage - und mach mich dann mal so langsam an mein Messe-Outfit. Der Countdown läuft!

Eure













Kommentare on "Fünf Tipps für den Besuch der h+h "
  1. Liebe Katja,
    vielen dank für deine tollen Infos. Leider schaffe ich es doch nicht auf die Messe, vielleicht dann im nächsten Jahr! Ich wünsche dir ganz viel Spaß und freue mich auf deinen Bericht.

    LG Resa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Resa - vielen Dank! Und schade, dass Du es dieses Jahr nicht schaffst.
      Daher: Merk Dir unbedingt den 29. bis 31. März 2019 vor! #hhcologne2019

      Herzliche Grüße,
      Katja

      Löschen

Wenn du auf schoenstebastelzeit kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.