Posts mit dem Label 12 von 12 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 12 von 12 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

12 von 12

Und zack - da ist es auf einmal Mitte März! Das kuschelig-weiche Koala-Kostüm des Fräuleins hat es leider nicht auf den Blog geschafft. Und der Rückblick auf den Februar fiel unseren Skiferien in Südtirol zum Opfer. Denn ganz am Ende des Hochpustertales gibt es ganz wundervolle Dinge wie traumhaft schöne Berge, viele Sonnenstunden, leckeres Essen und liebevolle Gastgeber. Nur eines gibt es nicht: schnelles Internet. Erholsam war das. Und wir damit voll im Trend. Denn wie heißt es gerade überall so schön: Offline is the new luxury!


Seit drei Tagen sind wir aber wieder mittendrin - und nicht nur das Internet läuft direkt wieder auf Highspeed! Auch wir haben einen ereignisreichen Monat vor uns. Was heute so los war? Schaut sie Euch an, unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats.

1) Morgenroutine: Flechten ist definitiv nicht meine Superpower, aber für 'ne ordentliche Frisur reicht's.
2) Let's do it: Der letzte Koffer muss noch ausgeräumt werden.
3) Schmeckt nach Frühling: Erdbeermarmelade auf von Oma selbst gebackenem Brot.
4) Daumendrücken: Heut gibt's gleich mehrere Menschen, die gute Gedanken gebrauchen können. 

5) Verpackungsliebe: Da möchte man am liebsten gar nicht aufpacken.
6) Lieblingsgrün: Die Kastanie des Fräuleins hat die ersten Blätter.
7) Baustelle in Aussicht: Auf der Terrasse wird bald gewerkelt.
8) Zurück im Büro: schnell noch die Tickets für die Fahrt zur h+h ausdrucken

9) Der Fräulein-Radius wächst: Heute ging's das erste Mal alleine zu einer Freundin.
Und sie muss sehr zügig gelaufen sein, so schnell wie sie angekommen ist.
10) Spontane Nähzeit: Ich mach mich an einen Einkaufsbeutel mit Wuff.
11) Popo auslüften: Dabei gabele ich das Fräulein direkt bei ihrer Freundin auf.
12) Wiederentdeckte Liebe: Wir fahren eine kleine Runde Mario Kart. 

#geduldnurgeduldderfrühlingistnah


12 von 12

Die Aufholjagd hat begonnen: Seit dieser Woche versuche ich, all das aufzuarbeiten, was während der zwei Wochen Krankenlager liegen geblieben ist. Die Wäscheberge im Schlafzimmer, von denen mir einer - und zwar mein eigener - mittlerweile bis zur Hüfte reicht, ignoriere ich weiterhin gekonnt. Schwerer fällt es mir, an den zugeschnittenen Projekten im Nähzimmer vorbei zu marschieren. Zumal mein Arbeitszimmer genau gegenüber liegt. Ich müsste eigentlich nur einmal falsch abbiegen - und zack, säße ich an der Nähmaschine. Saß ich heut aber nicht, sondern vom Rechner.  Dafür ist die Umsatzsteuervoranmeldung raus, die Buchhaltung up to date, mein Postfach gelüftet - und der Kopf wieder frei für kreative Dinge.


Geht es Euch auch so? Ich kann schlecht kreativ sein, wenn mir gewisse "Müsser" im Nacken sitzen. Daher galt heut wie meist jeden Dienstag das Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Was sonst noch so los war? Schaut sie Euch an, unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats.

1) Power-Start in den Tag: Vitamine und Wasser fürs Immunsystem.
2) Titelbildbastelei: Und wie ihr seht, ist es nicht beim ersten Entwurf geblieben. Skifahren geht's nämlich erst im März.
3) Tussicontent: Ich lackiere die Nägel meist am Schreibtisch, während der Trockenzeiten sortiere ich Mails, bearbeite Fotos oder lese Nachrichten.
4) Happymail: Der Postbote bringt mir ein tolles Paket mit wunderschönem Inhalt, der ganz bald verarbeitet werden will. 

5) Das bisschen Haushalt: Wo ich schon mal im Erdgeschoss bin, mach ich noch nen Abstecher zur Wäsche in den Keller.
6) Kurvenkünstler: meine Hyazinthen hängen ganz schön durch. Aber sie duften himmlisch!
7) Schneller Snack: Es gibt selbst gemachten Joghurt mit Vanille.
8) Geduldsprobe: Die Hausaufgaben laufen heut Nachmittag zäh. Sehr zäh. 

9) Tapetenwechsel: Bevor wir uns den ganzen Nachmittag anblöken, drehen wir lieber ne Runde.
10) Stopp in der Buchhandlung: Das Fräulein hatte noch einen Gutschein, und löst ihn gegen etwas Magie ein.
11) Win-Win-Situation: Ich wollte Kaffee, sie musste auf Toilette - da sind wir beim Kuchen hängen geblieben.
12) Supermarkt-Fundstück: Das testen wir mal. Ich bin gespannt!

#morgenisteinneuertagundmorgenwirdgenäht




12 von 12

Ohne großes Aufsehen starte ich in das neue Bloggerjahr. Genauso wie ich ganz allmählich überhaupt in diesem 2019 ankomme. Ich brauche immer ein paar Tage, bis ich mich in einem neuen Jahr zurecht gepuzzelt habe. Gute Vorsätze? Natürlich, die hab auch ich - wobei ich diese nicht jedes Jahr aufs Neue definiere, vielmehr ist beim mir der Jahresbeginn ein Einnorden. Mich wieder auf die Ziele fokussieren, die mir im Lauf des vergangenen Jahres vielleicht abhanden gekommen sind; sie abzuwägen, ob sie noch aktuell sind oder neu ausgerichtet werden müssen. An manchen Stellschrauben werde ich in diesem Jahr ein bisschen drehen, manches darf aber auch gerne so bleiben, wie es ist - wie die Aktion 12 von 12.

Sie sind für mich einfach eine Konstante in meinem Blogger-Tagebuch. Und sie sind mir ans Herz gewachsen, die zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats. Heute präsentiere ich sie kurz vor knapp, denn heute wurde der Hashtag #nähenverbindet mal wieder ganz real. Was sonst noch so los war? Schaut sie Euch an, unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats.

1) Purer Luxus: Es ist halb zehn und ich bin gerade erst aufgestanden!
2) Frühstück aus der Backstube: Gestern war ich das alljährliche Neujahrsbrezelschlingen,
zu dem das SWR-PresseTeam seine Kooperationspartner lädt - leckere Souvenirs inklusive.
Und ich kann definitiv bestätigen: Auch #backenverbindet.
3) Kurze Einkaufsrunde: heute mit Zwischenstopp beim Lieblingsblumendealer.
4) Ein Hauch von Frühling: Gegen Tulpen wehre ich mich noch. Aber Ranunkeln, die gehen. 

5) Jetzt aber: Endlich mal die Lightboxen auf den neuesten Stand bringen.
6) Blick ins Wohnzimmer: Die Bilderleiste ist dann auch mal entweihnachtet.
7) Aktueller Lieblingsraumduft: Orange Bitters.
8) In der Post: Neues Stativ fürs Handy #aennisewsmademebuyit

9) Was muss, das muss: Vor das Nähen haben die eBookMacher das Kleben gesetzt.
10) Unsere kleine Leseratte: Morgens, mittags, abends - gelesen wird hier gerade ständig.
11) Schnelle Küche: Weil ich mich mit seltenem Besuch lieber an den Tisch setze, statt in die Küche stelle.
Barbara von Emma Oktoberkind hat den Messebesuch in Stuttgart mit einem StopOver bei uns verbunden.
12) Weisste Bescheid: Dieses Schild verbindet alle drei Mädels,
die sich 2017 bei Barbara zu #triernäht versammelt hatten. #lacherdestages #grandios
Ein Wiedersehen nach vielen Monaten, das sich anfühlt, als habe man sich erst gestern gesehen: Das ist einfach etwas wunderbares!

#nähenverbindet


12 von 12 im Dezember

Der Countdown läuft! Nur noch zwölf Tage bis Weihnachten - und dann können wir endlich mal wieder ausschlafen. Ich weiß ja nicht, wie das bei Euch ist? Aber bei uns ist der Adventskalender der allerbeste Wecker. Und während das Fräulein morgens frohlockt: "Nur noch soundsovielmal schlafen bis Weihnachten", bricht mir bei jedem Tag, mit dem wir dem Fest näher rücken mal wieder der Schweiß aus. Alle Jahre wieder wäre ich gern die, die bereits im November die Weihnachtspost vorbereitet, die Wünsche des Fräuleins an alle Familienmitglieder verteilt und die ersten Keksdosen gefüllt hat. Bin ich aber einfach nicht.

Aber heut haben wir wirklich einen fetten Haken auf unserer ToDoListe gesetzt: Alle Geschenke sind im Haus - oder zumindest auf dem Weg zu uns. Was heut sonst noch so los war? Schaut sie Euch an, unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats:

1) Überraschung am Morgen: Es hat ein klitzekleines bisschen geschneit.
2) It's that time of year again: Die Sitzheizung und ich - ganz dicke Freunde.
3) Überraschung eingepackt: ein Freund hat heut Geburtstag, und wir schmuggeln ein Päckchen ins Büro.
4) Noch schön leer: So mag ich Stuttgart am liebsten.

5) Geschenk an mich selbst: Darin schmort dieses Jahr der Weihnachtsbraten.
6) Zurück aus der Schule: Wie oft noch Hausaufgaben bis zu den Ferien?
7) Kleine Stärkung: Das Fräulein sichert sich immer zuerst ihre Lieblingsplätzchen.
8) Das Schöne am Nachmittagsdunkel: unsere Adventskerzen brennen fast jeden Tag. 

9) Grüße von der #backwahnsekte: Wer kann den Weihnachtsbaum sehen?
10) Was ich am Backen nicht mag: das Aufräumen danach.
11) Kein Winterabend ohne: mit Wärmflasche kuschelt sich das Fräulein ins Bett.
12) Liebster Büro-Ausblick: die Kirche gegenüber wird nur im Advent angestrahlt.

Ich pack jetzt noch schnell die inzwischen mit Marmelade gefüllten Mandarinen-Sterne in eine Keksdose, und dann geht's aber endlich aufs Sofa. Eine Runde in diesem Internet drehen, und schauen, was bei allen anderen so los war zwölf Tage vor Weihnachten.

#derganznormalewahnsinneben


12 von 12 im November

Zwei von Dreien starteten im Hause schoenstebastelzeit bereits vergangenen Montag wieder in den Alltag. Ich allerdings gönnte mir nach unserem Herbsturlaub noch einen freien Montag - und bin immer wieder erstaunt darüber, wie sehr nur ein zusätzlich freier Tag eine ganze Woche entschleunigen kann. Heute morgen hieß es aber auch für mich wieder #backtobusiness.


Denn Montage sind für mich die Tage, die ich nicht im Home-Office verbringe, sondern ganz klassisch in einem großen Büro - in der Presse- und PR-Abteilung des Südwestrundfunks. Und ich genieße das: echte statt virtuelle Kollegen, ein Schnack hinweg über Bürotische statt nur über Bildschirme. Die Abwechslung macht's. Was sonst so los war an diesem Montag? Schaut sie Euch an, unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats:

1) Kleiner Reminder für mich: Es soll nämlich schon vorgekommen sein,
dass mir erst mittags auffiel, dass ein Zwölfter ist.
2) Von wegen Herbstgrau: Über Stuttgart und der U-Bahn-Station strahlt der Himmel blau.
3) Rituale wollen gepflegt sein: "but first coffee" gilt auch unterwegs.
4) Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: der SWR hat die Lebensgeschichte von Aenne Burda verfilmt;
nächste Woche ist Premiere, in der ARD ist der Zweiteiler am 5. und 12. Dezember zu sehen #savethedate

5) I see faces: Und dieser Lebkuchen hat eindeutig zu mir gesagt "vernasch mich"
6) Humor, der mir gefällt: die Kollegin bietet eine Fake-Nuss statt Fake-News an.
7) Rarität: Ein Sitzplatz auf dem Rückfahrt nach Hause.
8) Süße Überraschung: Ich hab bei Renate von titatoni doch glatt nen Bausatz für ein Schokohaus gewonnen. 

9) Zappenduster: Da ist sie wieder, die Jahreszeit, in der man im Dunkeln nach Hause kommt.
10) Willkommensgruß für einen Übernachtungsgast: Das Fräulein hat mit Konfetti dekoriert.
11) Schmökerstunde: Wir schauen geschwind im magischen Baumhaus vorbei.
12) Feierabend: Noch ein Gläschen Rosé und dann fallen mir bestimmt gleich die Augen zu. 

Übrigens: #nurnochsechswochenbisweihnachten


12 von 12 im Oktober

Yeah - it's friday! Und heute rufe ich das wirklich laut in die Welt hinaus. Denn diese Woche hatte es wirklich in sich. Zum einen bin ich dank einem grandiosen #snaplybackstage-Wochenende mit einem ordentlichen #hangover in die neue Woche gestartet. Zum anderen war da so mancher Zusatz-Termin, der sich in meinen Kalender gequetscht hatte. Davon noch zwei der überaus lästigen Sorte. Ich sag nur Tetanus-Impfung und Krebsvorsorge. Beides nicht vergnügungssteuerpflichtig, aber nun mal notwendig. Umso freudiger starte ich jetzt ins Wochenende - mit ein paar fetten Haken auf meiner To-Do-Liste!


Ausschlafen, gemütlich frühstücken, und noch einmal dieses gigantische Spätsommer-Wetter genießen. Das und nichts anderes steht auf unserem Plan fürs Wochenende. Vorher zeig ich Euch aber noch unseren #wochenendspurt - schaut sie Euch an, unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats:

1) Immer wieder freitags: Die Kinderzeitung liegt druckfrisch im Briefkasten.
2) Schnelles Frühstück: Toast mit aktuellem Lieblingstopping aus Frischkäse und Marille-Maracuja-Aufstrich.
3) Auf dem Sprung: Spiegel-Selfie kann ich übrigens besser als richtige Selfies.
4) Hallo hilco: Heut mal direkt vor Ort und nicht nur auf Facebook und Instagram im Einsatz.

5) Back at home: Und statt in die Home Office geht's in die Outdoor Office #goldeneroktober
6) Ich kann jetzt mit Ohrlochkosmetikum dealen: Kommt davon, wenn man 125ml bestellt,
und diese nicht in einer Flasche sondern in 25 Mini-Fläschchen à 25ml kommen.
7) Post fürs Fräulein: die neuen Hausschuhe #muchoflausch
8) Herzwärmer: Und ich bin so unglaublich dankbar für mein tolles Mädchen 

9) Die Sonne ruft: Wir drehen noch eine Runde an der frischen Luft.
10) Kurzer Abstecher: Schnell bei der Lieblingsbuchhandlung eingrätschen.
11) Spontane Idee: das Abendessen ins Freiluft-Café direkt nebenan verlegen.
12) Sonnenlicht aus, Kerzenlicht an: auch darum mag ich den Herbst!

#haveawonderfulweekend


12 von 12 im September

Seit drei Tagen heißt es hier morgens wieder: "Aufstehen! Die Schule wartet" Doch heute war kein Schultag wie jeder andere. Denn heute wurden die neuen Erstklässler in der Schule des Fräuleins willkommen geheißen. Aufregend war das. Auch für die sonst mittlerweile routinierten Zweitklässler.  Schließlich sind sie ab heute nicht mehr die Kleinsten. Was ich dort gemacht habe? Die aufgeregten Erstklässler-Elternnerven mit Koffein und Süßem beruhigt. In Erinnerungen geschwelgt. Und natürlich beim Willkommenslied von über 100 Schülern und Lehrern ein paar Tränchen verdrückt.

Denn diesen schönsten Moment - der Einzug der Erstklässler ins Schulhaus - habe ich vergangenes Jahr beim Fräulein verpasst. Weil dieser Augenblick den Kindern gehört. Den Eltern bleibt die Rolle als Zaungast vor der Schultür. Ein Moment, der sinnbildlich für das steht, was bei der Einschulung passiert: Man lässt das Kind wieder ein Stück weiter ziehen auf seinem Lebensweg. Umso schöner war's, das heute noch einmal mit zu erleben. Aber bevor ich hier sentimental werde, schaut sie Euch an - unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats:

1) Los geht's: Heute ist Einschulung an unserer Grundschule. Und wie es die Tradition will,
bewirten die Zweitklässler-Eltern die Erstklässler-Eltern, während die Kinder in ihrer ersten Unterrichtsstunde sind.
2) Symbolbild: Natürlich geht nichts ohne Schultüte an diesem großen Tag!
3) Schön geschmückt: Sogar das Schulhaus heißt die neuen Schüler willkommen.
4) Es ist angerichtet: Die Gäste können kommen.

5) Sympathisch: meine Entdeckung im Elternbeiratsschrank unserer Schule.
Denn es gibt nicht immer nur was zu tun, sondern auch genug Anlässe zum Feiern.
6) Heimatidylle: Ich liebe unseren alten Ortskern mit seinen schönen Fassaden.
7) Back at home: Es erwartet mich mein derzeitiger Endgegner.
Fusseln. Überall. Dank neuem Badezimmerteppich mit viel Flausch.
8) Nachmittagsroutine: Hausaufgaben. 

9) Überall Erstklässler: Eine liebe Freundin des Fräuleins kommt am Samstag in die Schule,
und bekommt als Begleiter einen kuscheligen Sorgenfresser an die Seite
10) Selbst ist das Fräulein: Die Postkarte für einen Freund gestaltet sie gleich selbst.
11) Ohne Worte: Wer Weihnachtslieder auf CD hört, kann auch Spekulatius in der Brotdose haben, oder?
12) Mein Abendprogramm: Ich geh zum Treffen der Kreativen Rockstars 

#manlerntnieaus


12 von 12 im August

Wir stecken mitten in den Sommerferien. In Baden-Württemberg sind gerade mal zwei Wochen der großen Ferien vorbei - und noch herrliche vier liegen vor uns. Wir alle genießen den etwas ruhigeren Modus. "Weniger müssen, mehr können", lautet das Motto. Während wir gestern noch auf dem Baumwipfelpfad im Schwarzwald umher spaziert sind, und auf Augenhöhe mit riesigen Tannen und Fichten waren, haben wir es heute ganz ruhig angehen lassen.


Einfach in den Tag hinein leben - das machen wir hier viel zu selten. Heut haben wir es alle genossen: Das Fräulein hörte den Ruf ihrer Nachbarsbande, und ward stundenlang nicht mehr gesehen, der Mann las mal wieder die Zeitung von vorne bis hinten durch, und ich hab mal hier und mal da rumgepuzzelt. Was sonst noch so los war? Schaut sie Euch an - unsere zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats:

1) Guten Morgen im Strandkleid ohne Strand: 2015 genäht - und ich trag's heut noch gerne.
2) Kleine Bewässerungstour durch den Garten: Ich liebe liebe liebe unseren Oleander.
3) Spätes Frühstück: Der Mann war schon joggen, und hat von seiner Runde frische Croissants mitgebracht.
4) Begleitschutz: Ich tu's ungern - aber nach dem ersten Wespenstich der Saison hab ich das Ding lieber neben mir. 

5) Kleine Putz-Aktion: Die Sommerhitze hat eine Block-Kerze im Terrassen-Kerzenständer schmelzen lassen,
und ich hab jetzt endlich mal das Wachs aus dem Boden und den Ritzen gepult und gewaschen  #örgs
6) Momentane Lieblingserfrischung: Zitronen-Buttermilch mit Eiswürfeln und einem Schuss Orangensaft #loveit
7) Husch, husch an den Rechner: Schnell die Grafik des Tages vorbereiten
8) Für mehr Realität in diesem Internet: DAS ist eigentlich ein Zuschneidetisch. Eigentlich. 

9) Reparieren statt aufräumen: Meine Lieblingsespadrilles brauchen etwas Zuwendung.
10) Prokrastination deluxe: Ich nähe noch schnell ein Gurtpolster fürs Fräulein. Hauptsache, ich muss nicht aufräumen
11) Die Eisdiele hat geöffnet: Unter meinem Küchenfenster steht eine Sitzbank,
und manchmal baue ich das Fenster zur Futterschleuse für das Fräulein und ihre Freunde um.
12) Abtauchen: Sonntag ist Badetag - natürlich mit Ente. 
Wir heizen jetzt noch den Grill an. Und danach bauen wir wieder unser gemütliches Sternschnuppenbeobachtungslager auf der Terrasse auf. Gestern Abend hatten wir schon riesiges Glück, und haben direkt über unserem Haus aus eine riesige Sternschnuppe gesehen. 

#wünschdirwas