Posts mit dem Label Nähblogger für Flüchtlinge werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nähblogger für Flüchtlinge werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Nähblogger für Flüchtlinge: Es geht wieder los!

Flüchtlinge. Sie gehören mittlerweile zu unserem Alltag. In den Nachrichten. Im Fernsehen. Im Radio. Aber auch in unserer direkten Nachbarschaft. Sie sind mitten unter uns. Und vielen von uns fremd. So fremd, dass manch einer sogar Angst vor ihnen hat. Zugegeben: Angst habe ich auch manchmal. Aber nicht vor den Menschen, die zu uns kommen. Sondern vor der Zukunft. Wie wir diese riesige Aufgabe, die sich uns gerade stellt, schaffen werden. Wisst ihr, was ich in solchen Momenten am liebsten mache? Ich suche bewusst nach guten Nachrichten. Denn die Schreckensmeldungen kommen ohnehin zu uns, und manchmal nehmen sie so viel Platz in den Nachrichten ein, dass darüber hinaus all die guten Nachrichten vergessen werden. Aber sie gibt es. Denn überall dort, wo Flüchtlinge sind, sind auch Menschen, die helfen. Menschen, die zuhören. Menschen, die begleiten. Menschen, die Brücken bauen. Kurzum Menschen, die die viel zitierte Willkommenskultur leben, und nicht nur von ihr sprechen. Aber: Nicht alles lässt sich mit reinem Ehrenamt stemmen. Manchmal braucht es schlichtweg Geld. Und deshalb starten wir "Nähblogger für Flüchtlinge" heute unsere zweite Versteigerungsrunde für den guten Zweck, bei der ihr unter anderem dieses süße Spängchen-Etui mit Inhalt von schoenstebastelzeit ersteigern könnt.

Nähblogger für Flüchtlinge: Es geht los!

Hilflosigkeit. Das ist ein Gefühl, das sich in letzter Zeit häufig an mich heranschleicht. Terror in Paris. Flüchtlingswelle über Europa. Zäune an Grenzen, wo eigentlich keine sein sollten. Ja, auch mich lähmt die Nachrichtenlage an vielen Tagen. Und ganz oft habe ich mich gefragt: Was kann ich eigentlich tun? Ich bewundere Menschen wie Anna und Tanya , die für Flüchtlinge ihr Haus öffnen. Und gleichzeitig weiß ich, dass ich das nicht könnte - für diese Dimension der Hilfsbereitschaft fehlt mir schlichtweg eines: der Mut. Ich bin froh und dankbar, dass es solche Menschen gibt. Sie sind meine Leuchttürme in der oft stürmischen Nachrichtenlage. Sie zeigen mir, dass es auch anders gehen kann - und sie sind Vorbilder für eine offene Gesellschaft, die erkannt hat, dass wir an den Tatsachen und Herausforderungen, die sich uns gerade stellen, nichts ändern können. Es ist eine Riesenaufgabe, das ist keine Frage. Aber wir können sie meistern - in dem wir zuallererst einmal den Menschen, die hier ankommen, nicht mit Hass begegnen, sondern mit Verständnis. Und auch ich habe sie gefunden, meine Art des Engagements - bei der Aktion "Nähblogger für Flüchtlinge". Was wir tun: Wir holen Euch - unsere Leser - mit ins Boot, auf dass wir gemeinsam Gutes Tun können. Wir, in dem wir ein tolles Unikat für Euch nähen. Ihr, in dem ihr es ersteigert. Etwa dieses tolle Set für die Kinder-Backstube:

Süßes Set für die Kinder-Backstube - genäht von (c) www.schoenstebastelzeit.de für Nähblogger für Flüchtlinge