Posts mit dem Label mit stift und papier werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label mit stift und papier werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Liebe für alle! #freeprintable

Seit unglaublichen 21 Jahren sind der Mann und ich nun ein Paar. EIN-UND-ZWANZIG Jahre. Manchmal kann ich das selbst gar nicht fassen. Mein halbes Leben hab ich ihn schon an meiner Seite. Und es würde überhaupt nicht zu mir - besser gesagt zu uns - passen, wenn ich hier jetzt ein Hohelied auf unsere Liebe anstimmen würde. Selbstverständlich ist sie für uns keineswegs. Sie ist aber auch nichts, an das wir uns ständig erinnern müssten. Ich bescheinige uns einfach eine gesunde Portion Pragmatismus, insbesondere was große Rituale und Jahrestage angeht. Tja, wäre da nicht unser Fräulein! Sie will dieses Jahr den Valentinstag unbedingt feiern. Machen wir jetzt auch - im ganz großen Stil. Nämlich mit Euch allen!


_Dieser Beitrag enthält Werbung.
Die Papeterie zum Thema wurde mir kostenlos als PR-Sample zur Verfügung gestellt_

Wir feiern! Wir feiern nicht! Ach komm, jeder lässt sich gern überraschen! Von wegen, ist doch nur kommerzieller Mist!  Ganz ehrlich - ich finde diese Diskussionen um den Valentinstag oder Muttertag oder Vatertag oder Kindertag schlichtweg unnötig. Ist doch ganz einfach: Wer feiern mag, feiert ihn! Wer nicht, der lässt's eben bleiben! Und für beide Parteien gilt: Den anderen einfach mal machen lassen! Wir wollen am heutigen Valentinstag ein bisschen Liebe hinaus in die Welt tragen. Und ein jeder von Euch ist eingeladen, mitzumachen #spreadlove


Valentinstag to go
Du brauchst:


Das Plakat ausdrucken so oft Du willst, mit der Schere zwischen den Komplimenten senkrecht einschneiden. Das Masking-Tape in die Tasche stecken, und schon kann's losgehen. Das Plakat überall dort aufhängen, wo Du magst - im Büro, an den Postkasten, an Laternenpfosten, auf Spielplätzen, in Tiefgaragen neben dem Kassenautomaten. Willst Du in Cafés, Restaurants oder anderen öffentlichen Einrichtungen das Plakat samt Masking Tape zücken, frag einfach schnell nach Erlaubnis.


Wir haben gestern schon mal vorgelegt, und ein bisschen Liebe hier im Ort verteilt. Und jetzt seid ihr dran: Macht ihr mit? Als kleinen Motivationsschub verlose ich unter allen, die mir ein Bild von unserem Valentinstag-to-go-Plakat schicken, das ausgedruckt und aufgehängt wurde, ein kleines Überraschungspaket aus den Papeterie-Produkten der Serie "It must be love" von rico-design. Als Los gilt jedes Foto, das mich entweder via Mail, über facebook oder instagram erreicht. Einsendeschluss ist Freitag, der 15. Februar, 2019.

#spreadlove









Der Herbstwald im Kerzenschein #DIY

Ich habe eine Schwäche für Kerzen! Und ich wage zu behaupten, dass jedem ambitionierten Feuerwehrmann der Schweiß ausbricht, wenn er uns im Herbst besuchen kommt. Es flackert überall. In der Laterne vor der Haustür. Auf dem Fensterbrett. Im Hausflur. Im Wohnzimmer sowieso und mehrfach. Manchmal auch auf der Treppe. Und ja - sogar auf der Gäste-Toilette. Da steht eine Duft-Kerze #ausgründen. Denn dort haben wir kein Fenster. Aber keine Angst: Ich packe alle Kerzen grundsätzlich in Gläser. Und manchmal bastele ich auch noch eine hübsche Hülle drumherum. So wie jetzt unsere neuen Kugellaternen aus Pappmaché und getrocknetem Herbstlaub.


Die Idee ist nicht neu - aber wie das nun mal ganz oft so ist: Auf der Suche nach immer neuen DIY-Trends und Ideen vergisst man fast die Klassiker. Die Ideen, die schon immer gut waren und nach wie vor sind. Unsere Kugel-Laternen sind aus Pappmaché, die auf einen aufgeblasenen Luftballon gekleistert wurde. Und ich wage zu behaupten: Jede/r von Euch hat das schon mal gemacht.



Materialliste für die Kugel-Laternen: 

  • mehrere Bögen Seidenpapier in weiß
  • Herbstlaub in verschiedenen Formen, Farben und Größen 
  • Luftballons
  • Tapetenkleister
  • einen großen Pinsel
  • Schüsselchen als Ständer 
  • einen Bügel aus Draht - wir haben goldenen Aludraht benutzt 
  • wer mag: etwas Klarlack
  • ein Dessertschälchen aus Glas 
  • ein großes Teelicht


Und so geht's: 

Das Herbstlaub anpressen: Dafür die Blätter zwischen zwei Lagen Küchenpapier legen und in einem dicken Buch über Nacht platt pressen. Vorsichtig auf einer Lage Seidenpapier auslegen. Die Luftballons aufblasen - und zwar bis zu der Größe, in der man sich die Kugellaternen wünscht. Am besten in passende Schüsselchen stellen, dann rollen sie nicht dauernd davon. Jetzt den Tapetenkleister nach Packungsanleitung anrühren. Wir hatten nur 1 Liter angerührt, und dennoch war es viel zu viel. Ich denke, 500 ml könnten durchaus reichen. Während der Quellzeit des Kleisters, das Seidenpapier in etwa handtellergroße Stücke reißen. 

Und dann kann der Kleisterspaß beginnen: Mit dem Pinsel den Ballon soweit einkleistern, dass man die Form der Kugellaterne erkennen kann. Eine Lage Seidenpapier aufbringen. Weiterkleistern. Nach der ersten Lage Seidenpapier die Herbstblätter aufbringen: einfach auf den Kleisterballon legen und mit einer dünnen Schicht Kleister festkleben. Und dann geht's wieder weiter mit Seidenpapier. Insbesondere an den oberen Rändern und am künftigen Boden der Laterne habe ich zusätzliche Lagen aufgebracht, damit die Laterne etwas mehr Stabilität hat. 

Unterm Strich haben meine Laternen sicherlich bis zu sieben/acht Lagen Seidenpapier. Wobei das natürlich auch immer auf die Stärke Eures Grundmaterials ankommt.

Jetzt heißt es Geduld, Geduld! Die Windlichter am besten über Nacht an einem warmen Ort durchtrocknen lassen.



Dann das Dessertschälchen parat stellen oder vorher noch schnell auslöffeln, und sich ans Lösen des Luftballons machen. Am besten vor dem Platzen des Ballons vorsichtig die Ränder lösen. Dafür einfach mit dem Finger unter die Pappmaché fahren, und die feste Papiermasse rundherum schon einmal vom Ballon entfernen. Und dann zack - platzen lassen! Im Idealfall habt ihr eine fertige Kugelform. Ist die Pappmaché mit dem Ballon etwas zusammengeschrumpft, könnt ihr sie vorsichtig auslösen und eventuell mit einem neuen Ballon, den ihr innerhalb der Laterne noch einmal aufpustet, ausformen. Dann das Dessertgläschen reinstellen, und mit ihm einen Standboden formen. Dann rollt Euch Euer Windlicht später nicht davon. Sollte es innen noch feucht vom Kleister sein, noch einmal komplett durchtrocknen lassen. 

Zum Finale haben wir unseren Windlichtern noch eine Lage Klarlack verpasst, und dann den Henkel aus Aludraht angebracht. Dafür mit einer Nadel oder einem Nagel zwei gegenüberliegende Löcher in die Laterne bohren. Achtet darauf, eine etwas dickere Pappmaché-Stelle dafür auszusuchen. Den Henkel aus Aludraht einfädeln, umbiegen - fertig! 


Jetzt müsst ihr nur noch Euer Teelicht ins Glasschälchen füllen und mit einem Streichholz anzünden! Ja, da bin ich Nostalgiker! Ich mag das lodernde Aufflackern und den Duft eines echten Streichholzes. Und schon erstrahlt Eure Kugellaterne im schönsten Kerzenlicht, und lässt die Herbstblätter in den schönsten Herbstfarben flackern.


Wusstet ihr übrigens, dass ihr viele meiner Tutorials auch auf Pinterest findet? Und für alle, die Anleitungen so gerne sammeln wie Eichhörnchen leckere Herbst-Nüsse, habe ich heute mal ein Extra-Bild parat - zum direkt Mitnehmen und auf Pinterest pinnen!

#esscheinteinlichtindunklernacht













Eine Tüte Urlaub! #freeprintable

F wie Faulenzen. E wie Eis essen. R wie Ruhe. I wie InsWasserspringen. E wie ewig ausschlafen. N wie Nichtstun. Macht zusammen? FERIEN! Endlich starten wir hier im Süden auch in die Sommerpause. Aber nicht, ohne uns bei all denen zu bedanken, die dieses erste Schuljahr für uns zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Nichts Großes sollte es sein, nichts Verpflichtendes. Aber doch etwas, das den Ferienstart ein bisschen versüßt --> und hier ist sie: die kleine Tüte Urlaub!


"Urlaubsreif" - das sind wir doch alle irgendwie nach diesem Termin-Marathon vor den großen Ferien, bei dem ein Ereignis das nächste jagt. So haben wir lauter schöne Dinge für eine kleine, persönliche Auszeit in die Tüte gepackt. Und das ist drin:
  • Schokolade in einer Sommer-Sorte - hier Spaghetti-Eis
  • ein Bade-Zusatz - es musste dieser mit dem Aufdruck "feierabend badeschaum" sein
  • Teebeutel mit Botschaft - be happy steht auf dieser Sorte
  • ein Brause-Lolli - schmeckt auch Erwachsenen 
  • ein Party-Schirmchen
  • kleine Wertmarken mit guten Wünschen - Eis, Spaß, Nichtstun, Glück, Zeit


Verpackt habe ich das Ganze mit etwas Seidenpapier und Glitzerkonfetti in einfachen Papiertütchen. Im Netz habe ich zudem Varianten mit Sand und Muscheln gesehen - auch eine schöne Idee. Aber ich persönlich sauge nach dem Auspacken lieber Konfetti statt Sand auf. Verschlossen habe ich das Ganze mit einem selbst gedruckten Papierverschluss und einem Namensschild - fertig ist die kleine Aufmerksamkeit zum Ferienstart!


FREE PRINTABLE
Und weil ich der Meinung bin, dass eigentlich jeder "eine Tüte Urlaub" verdient hat, ich aber nicht jedem ein Tütchen packen kann, gibt es wenigstens den Papierverschluss zum kostenlosen Download. Einfach ausdrucken, ausschneiden, in der Mitte knicken, mit Doppeklebeband oder Flüssigkleber an ein liebevoll gefülltes Tütchen kleben - und Freude teilen.



An wen wohl dieses Tütchen geht? Es könnte Deines sein - denn ich habe ein Tüte Urlaub zusätzlich gepackt, und werde es im Lauf des heutigen Tages auf meinem Instagram-Account verlosen, und freue mich, wenn Du auch mal dort vorbei schaust.

Hooray!


Falten statt Nähen: Kleidchen aus Papier

Ich bin auf Entzug. Seit Donnerstag. Ganz schön hart, denn es war ein eiskalter Entzug. Ohne Vorbereitung. "Kracks" hat's gemacht, als ich letzte Woche nur noch schnell ein Bündchen annähen wollte. "Kracks" bedeutet beim Nähen nie etwas Gutes. So war's dann auch: Nadel ab, Nähfußhalter verschoben - und die Erkenntnis, dass da selbst dran rumschrauben keine gute Idee ist. Es führte kein Weg dran vorbei: Die Overlock musste zum Service. Und so sitze ich hier seit Donnerstag ohne meine Lieblingsmaschine. Klar, ich könnte zwar mit der normalen Maschine ein Täschchen hier oder einen Einkaufsbeutel da nähen. Aber was mach ich stattdessen? Ich falte Kleidchen!

Ordnung im Büro #diy

Im Grunde meines Herzens bin ich ein ordentlicher Mensch. Nur kommt mir ganz oft der Alltag dazwischen. Ordnung ist hier nie von langer Dauer - egal, in welchem Zimmer. Aufräumen ist hier so etwas wie eine Never-Ending-Story. An einem Eck fertig, kann ich im nächsten schon wieder anfangen. Selbst in meinem kleinen Atelier unterm Dach folgt das Wirrwarr der Ordnung stets auf dem Fuß. Ich versuche, dem Ganzen mit System beizukommen. Nicht umsonst steht auf meinen Visitenkarten der Spruch: "Ein Zimmer, hundert Kisten, tausend Ideen - das ist die schoenstebastelzeit." Ungelogen, die Kisten stapeln sich bis an die Decke. Zum Näh- und Bastelkram kommt aber neuerdings ganz viel Papierkram dazu - und deswegen musste dafür jetzt eine neue Lösung her: Sammelhefter. Gibt's in praktisch zuhauf im Handel. Aber in schön macht Ordnung halten doppelt so viel Spaß, und deswegen hab' ich mir jetzt selbst welche gebastelt. Ihr wollt auch?
Prima - ich hab die Anleitung nämlich gleich mitgebracht.

Ratz-Fatz-Ideen für den Adventskalender: Notizbüchlein

Heutzutage gibt es für nahezu alles eine App. Mein Ticket für die Stadtbahn? Kaufe ich mit einer App. Die Staulage auf der Autobahn? Checke ich mit einer App. News lese ich? Mit einer App. Einkaufslisten? Tippe ich ins Handy - in eine App, und teile sie dann kurze Zeit später auch noch mit dem Herrn des Hauses schoenstebastelzeit, damit er auf dem Heimweg noch schnell in den Supermarkt springt. Es gibt aber eine große Ausnahme: Ideen - die schreibe ich nach wie vor am liebsten in ein Notizbuch, meine alltime-Begleiter. Unschlagbar ist so ein kleines Büchlein auch, wenn man mit Kindern unterwegs ist. Sei's im Restaurant, im Wartezimmer beim Arzt, oder schlichtweg überall, wo's mal wieder länger dauert: Notizbuch und Stift raus - und das kleine Fräulein ist beschäftigt! Somit geht der Trend hier im Hause schoenstebastelzeit eindeutig zum Dritt- oder gar Viertnotizbuch. Mindestens. Weil sie so schnell aus hübschen Motivkartons selbst gebastelt sind. Und wie das geht, das verrate ich Euch heute - bei meiner Blogreihe mit den Ratz-Fatz-Ideen für den Adventskalender.

Selbst gemachte Notizbüchlein - ein Tutorial von (c) www.schoenstebastelzeit.de

Let's have a Meerjungfrauenparty! (1) #einladung #diy

Klare Ansagen - das kann das keine Fräulein. Und so verkündete sie bereits im Mai, also Wochen vor ihrem Geburtstag: "Ich möchte eine Meerjungfrauenparty!" Zack! Weisste Bescheid! Das Gute daran: Ich hatte wahrlich genug Zeit für die Vorbereitungen. Ich kam nur zwischendurch gehörig ins Schwitzen - als sich im Nähzimmer bereits Paillettenstoff in pink und Glitzerkrams in türkis stapelte, und das kleine Fräulein lautstark überlegte, vielleicht doch noch auf eine Pferdeparty umzusatteln. Hat sie zum Glück dann doch nicht! Und so haben wir bereits vor ein paar Wochen eine rauschende Meerjungfrauenparty gefeiert! Ein bisschen spicken konntet ihr ja schon bei Instagram. Aber weil viele mehr wissen wollten rund um unsere Fete, geht die Party auf dem Blog einfach weiter. Vier Tage lang gibt es nun für Euch Tipps, Anleitungen, Spiele und Rezepte. Und wir starten heute ganz klassisch - mit der Einladung: